Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

und das lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der gedruckten JAZZTHETIK. Erhältlich bei jedem gut sortierten Zeitschriftenhändler.

 

JAZZTHETIK März und April 2015Neue Stimme. Oum singt für die junge Generation Marokkos. Auch Franz X.A. Zipperer hört hin.

Ins Licht. Avishai Cohen findet in der Dunkelheit ein Lächeln. Davon angesteckt: Jan Kobrzinowski.

A Syrian in New York. Kinan Azmeh und seine Stimme aus Holz. Nachdenkliches von Ralf Döring.

Vogelflug. Rudresh Mahanthappa freut sich über Zuwachs im Nest. Birdspotting mit Reinhard Köchl.

Zurück in die Spur. Tigran Hamasyan lässt sich gern von seinen Wurzeln austricksen. Text: Doris Schumacher.

Frühlingshaft. Anouar Brahem reflektiert den Umsturz in Tunesien. Reinhard Köchl ist beeindruckt.

Whistleblower. Saxofonist Gilad Atzmon mag es zu polarisieren – und zu pfeifen. Von Angela Ballhorn.


Sehr erfreut. Akkordeonist Vincent Peirani stellt endlich seine Band vor. Kennenlernrunde mit Rolf Thomas.

Souvenirs. Produzent Meeco erinnert sich musikalisch an die Liebe. Text: Reinhard Köchl.

Afrokraut. Die Finnen von Tenors of Kalma vermählen Can und Fela Kuti. Trauzeuge: Rolf Thomas.

Farbfilm. Sebastian Sternal liebt das Kino und malt mit Musik. Betrachtungen von Thomas Kölsch.

Irgendwie kühl. Wolfgang Haffner überrascht Rolf Thomas mit einem Cool-Jazz-Ausflug.

Mit Bart und Dino. Pianist Neil Cowley mag Irritationen und Kurswechsel. Text: Guido Diesing.

Ahnenforschung. Der Brasilianer Tiganá Santana untersucht seine afrikanischen Wurzeln. Von Rolf Thomas.

Auswärtsspiel. Quadro Nuevo haben Tango-Luft geschnuppert – vor Ort. Zuhause wartet Franz X.A. Zipperer.

Putzig. Audio-Gadgets baut Mini-Anlagen. Meerschweinchen-Vergleiche mit Peter Steinfadt.

Durchsichtig. Terje Isungset und Arve Henriksen erschaffen Musik aus Glas. Reinhard Köchl blickt durch.

Neugierig. Jens Fossum schaltet den Detektor ein. Wahrheitsliebend: Franz X.A. Zipperer.

Cineastisch. Kat Edmondson schreibt Musik für imaginäre Thriller. Ulrike Proske greift zum Popcorn.

Ausgezeichnet. Der vielbeschäftigte Nicolas Simion erhält den WDR Jazzpreis. Stefan Pieper gratuliert.

Heil’ge Hallen. Bei Jazz at Berlin Philharmonic gibt’s Blue Notes in braunen Sesseln. Von Tobias Richtsteig.

Aus dem Untergrund. Chris Potter führt sein Orchester ans Licht. Geblendet: Hans-Jürgen Schaal.

Blaue Bohne. Pianist Volker Engelberth erklärt Stefan Pieper sein neues Plattencover.

Zeit zu gehen. Das Zentralquartett verabschiedet sich. Stefan Hentz sagt Lebewohl.

Bittersüße Träume. Ex-Eurhythmikerin Annie Lennox wird nostalgisch – und ärgert Harry Schmidt.

Adesso. Angelika Niescier setzt auf die Gegenwart – und auf Italien. Im Jetzt: Ulrike Proske.

Pirouette. Jason Seizer wendet sich wieder dem Saxofon zu. Reinhard Köchl über einen Querdenker.