Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

Online-Archiv

Das Online-Archiv der JAZZTHETIK enthält die bereits auf jazzthetik.de publizierten Artikel. Es bietet keine Komplettübersicht über die erschienenen Beiträge in früheren Printausgaben von JAZZTHETIK. Die Suchfunktion auf jazzthetik.de bietet Ihnen eine Übersicht über die speziell für die Online Ausgabe ausgewählten Artikel.

kinky friedmanEr ist eine Ikone der amerikanischen Kultur, Country-Sänger, Literat, Dichter, Tierschützer, Politiker (Ex-Kandidat für den Posten des Gouverneurs von Texas) und unermüdlicher Kritiker des Washingtoner Polit-Establishments. Er ist so politisch unkorrekt, wie es nur geht, dennoch voller Respekt und Liebe für die Außenseiter, er singt, erzählt und spricht von Leuten, die ein Leben am Rande der Gesellschaft führen: Kinky Friedman.

My personal Heimat – Kathrin Lemkes letztes Album. Vor ein paar Jahren fragte mich ein Redakteur, ob ich nicht etwas über Kathrin Lemke und ihr Projekt Heliocentric Counterblast machen wolle – da gehe es um Sun Ra, und ich sei doch Experte.Derart gebauchpinselt sagte ich zu, beschloss aber, beim kleinsten Anflug von Missfallen die Dame kraft meines journalistischen Urteilsvermögens unangespitzt in den Boden zu rammen und Herman Blount zu rächen.

J03 greenIn jeder Ausgabe der JAZZTHETIK werden die aktuellen CD und DVD Neuerscheinungen aus Jazz, Weltmusik, Elektronik, Blues, u.v.m. vorgestellt. Neben den Einzelvorstellungen gibt es auch Kolumnen zu speziellen Themen. Hier finden Sie 3 ausgewählte Rezensionen zum Probelesen!

„Licht und Schatten sollten ineinander übergehen, ohne Linien oder Grenzen, nach der Art des Rauches.“ So beschrieb Leonardo da Vinci seine Vorstellung von guter Kunst – umgesetzt zum Beispiel in der Mona Lisa. Auch in der Musik muss nicht alles immer klar und festgelegt sein, findet – 500 Jahre später – Emile Parisien. Und tritt im Quintett mit dem Improvisator Joachim Kühn den klingenden Beweis an.

Eine Katze hat neun Leben, und die Katzenfreundin und Jazzgitarristin Leni Stern hat offensichtlich ähnlich viele. Nach einer Karriere als Schauspielerin ging die Deutsche nach Boston, um Jazzgitarre zu studieren – und lernte dort Mike Stern kennen und lieben.