Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

Online-Archiv

Das Online-Archiv der JAZZTHETIK enthält die bereits auf jazzthetik.de publizierten Artikel. Es bietet keine Komplettübersicht über die erschienenen Beiträge in früheren Printausgaben von JAZZTHETIK. Die Suchfunktion auf jazzthetik.de bietet Ihnen eine Übersicht über die speziell für die Online Ausgabe ausgewählten Artikel.

Schon seit Jahren etabliert sich der italienische Sänger Gianmaria Testa immer weiter jenseits der Flüsterschwelle des Geheimtipps. Seine Lieder sind anders als die anderer Cantautori Italiens, auch wenn er mit ähnlichen musikalischen Versatzstücken wie seine Kollegen spielt. Doch wenn diese ihre Liedstrukturen etwa mit jazzigen Elementen aufbrechen wollen, um sich so über sie zu erheben, dann unterstreicht Testa eher mit einer jazzigen Trompete die Freiheit innerhalb des Genres.

Jeden Monat werden in der JAZZTHETIK die aktuellen CD und DVD Neuerscheinungen aus Jazz, Weltmusik, Elektronik, Blues, u.v.m. vorgestellt. Neben den Einzelvorstellungen gibt es auch monatliche Kolumnen zu speziellen Themen. Hier einige Besprechungen zum Probelesen aus der aktuellen Ausgabe.

Sebastian Rochford gehört zu jener Sorte von Menschen, die man im Kino lieber neben als vor sich sitzen hat, weil einem sonst eine mächtige Afro-Frisur den Blick versperrt. In Jazzclubs, wo Rochford häufiger verkehrt, ist das weniger ein Problem, weil er dort meistens auf der Bühne hinter seinem Schlagzeug Platz nimmt. Puuuuhhh - noch einmal Glück gehabt!

Es gibt Aufnahmen, die anfänglich ganz unscheinbar erscheinen. Dann aber Fragen aufwerfen, die an Grundlagen des kulturellen Selbstverstehens rühren. Rory Block hat, hört man genau hin, solch ein Album aufgenommen.

Etwas überraschend tauchte vor kurzem der kubanische Pianist Gonzalo Rubalcaba als Gast des brasilianischen Gitarristen und Sängers João Bosco und seiner Band bei einer Europa-Tournee auf. Diese Begegnung versetzte Boscos Musik nicht nur einen gehörigen Jazz-Touch, sondern ermöglichte es auch Rubalcaba, seine abstrahierende wie intime Art zu improvisieren auf brasilianische Musik zu erweitern.