Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

Online-Archiv

Das Online-Archiv der JAZZTHETIK enthält die bereits auf jazzthetik.de publizierten Artikel. Es bietet keine Komplettübersicht über die erschienenen Beiträge in früheren Printausgaben von JAZZTHETIK. Die Suchfunktion auf jazzthetik.de bietet Ihnen eine Übersicht über die speziell für die Online Ausgabe ausgewählten Artikel.

hoerbucht 1117 1„Einszweidrei im Sauseschritt … läuft die Zeit – wir laufen mit.“ Auch mit Wilhelm Busch ließe sich gut eilen und verweilen, war er doch seiner Zeit weit voraus. Timing ist alles, bei der Suche nach einem bisschen Ruhm und Anerkennung, der Liebe oder beim Geschichtenerzählen. Große Worte müssen gelassen ausgesprochen werden, die Pointen sitzen. Zur rechten Zeit am falschen Ort? Begeben wir uns auf eine Zeitreise voller biografischer Finessen, voller Rhythmus und Stil, dass es eine Art hat. In der Hörbucht… Björn Simon

J03 greenIn jeder Ausgabe der JAZZTHETIK werden die aktuellen CD und DVD Neuerscheinungen aus Jazz, Weltmusik, Elektronik, Blues, u.v.m. vorgestellt. Neben den Einzelvorstellungen gibt es auch Kolumnen zu speziellen Themen. Hier finden Sie 3 ausgewählte Rezensionen zum Probelesen!

Volle viereinhalb Jahre sind seit Lea W. Freys letztem Album vergangen, auf dem sie sich, wie schon mit ihrem Debüt, der Neuinterpretation von Popklassikern verschrieben hatte. Jetzt hat sich die Berliner Sängerin ausgecovert. Ihr drittes Album Plateaus enthält erstmals ausschließlich eigenes Material.

rodach1Musik kann ein ganzes Leben beschreiben, sagt Michael Rodach. Wenn man zulässt, dass auch die schwierigen Passagen hörbar werden. Er ist souverän unsouverän.

odin1Im deutschen Sprach- und Kulturraum würde der Name Odin ein Signal beinhalten, das innerhalb der Jazz-Szene wohl niemand würde aussenden wollen. Aber wir befinden uns in Norwegen. Hier ist Odin eine Referenz an uralte Geschichten, die viele kennen, und an einen Gottvater, der der fernen Vergangenheit angehört, der nicht unfehlbar ist und einäugig, aber einen großen Überblick hat.