01.07. BR Klassik 19:05 Jazztime – Classic Sounds in Jazz: Sommer soft – Das sanfte Sommergefühl des Jazz. Aufnahmen mit Betty Carter, Ron Carter & Richard Galliano, João Gilberto und anderen; Moderation und Auswahl: Beate Sampson
01.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – “Jazz aus Nürnberg”: Jazz & Beyond – „Die Einheit der Gegensätze“ – mit Aufnahmen von Edmar Castaneda, Renaud Garcia-Fons, Grégoire Maret, Karl Seglem, Derya Türkan und anderen; Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann
01.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Sarah Seidel
01.07. RBB Kultur 19:30 The Voice – Maria del Mar Bonet – als Vertreterin der Richtung “Nova Cançó” und Verfechterin der katalanischen Sprache gewann die Sängerin von der Insel Mallorca beachtliche Popularität; mit Lothar Jänichen
02.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – All that Jazz – A Bird’s Paradise: Hommagen an den Saxophonisten Charlie Parker. Unter anderem mit Musik von Carmen Souza, Madeleine Peyroux, Camille Bertault, John Scofield und Brad Mehldau. Darunter auch Live-Aufnahmen des Bayerischen Rundfunks; Moderation und Auswahl: Roland Spiegel
02.07. DLF 21:05 Jazzfacts – Neues von der Improvisierten Musik; mit Michel Engelbrecht
02.07. hr-fernsehen 23:30 hr-Bigband im Konzert: The Ella Fitzgerald Songbook – mit Patti Austin. Mit “For Ella” wurde die US-amerikanische Sängerin Patti Austin für einen Grammy nominiert. Es ist ihre Würdigung einer der größten Jazzstimmen der Musikgeschichte: Ella Fitzgerald.
02.07. HR2 22:30 hr2 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Guenter Hottmann
02.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Sarah Seidel
02.07. Radio Jazztime Nürnberg 22:00 Der Saxophonist Pharoah Sanders (UWF)
02.07. RBB Kultur 19:30 The Voice – Christina Bjordal: feine Songs zwischen Jazz und Singer/Songwriter-Pop; mit Lothar Jänichen
02.07. RBB Kultur 21:04 Musik der Kontinente – Duende: Flamenco Favourites Wie weit auch immer der moderne Flamenco der vergangenen vier Jahrzehnte sich von den Fesseln der Tradition emanzipiert hat, ohne “Duende” geht es nicht! Der nur schwer zu übersetzende Begriff umschreibt eine Emotionalität und Leidenschaft, durch die der Flamenco erst zu leben beginnt; mit Peter Rixen
02.07. SWR2 20:03 SWR2 Jazz Session – Sing the Truth: Angelique Kidjo, Cecile McLorin Salvant, Lizz Wright und Terri Lyne Carrington bei den Stuttgarter jazzopen 2019; mit Günther Huesmann Drei Star-Vokalistinnen gemeinsam auf der Bühne, ohne jedes Show-Gerangel, ohne Ego-Gebaren. So verschieden sie sind – die in der Weltmusik erfolgreiche Angélique Kidjo, die tief in der Jazztradition verwurzelte Cécile McLorin Salvant und die im Pop-Jazz bewegliche Lizz Wright – gemeinsam feierten sie in Stuttgart ein Hochamt der Gesangskunst. Zusammengebracht hat dieses Gipfeltreffen die amerikanische Schlagzeugerin Terri Lyne Carrington. “Sing the Truth”, ihre Hommage an große Frauen-Persönlichkeiten wie Nina Simone oder Billie Holiday, geriet zu einem Höhepunkt der Stuttgarter jazzopen 2019.
03.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – Bühne frei im Studio 2…. Bühne frei im Studio 2…. für Svetlana Marinchenko Trio feat. Julian Hesse. Mit Julian Hesse (tp), Simon Popp (dr), Peter Cudec (b) und Svetlana Marinchenko (p). Aufnahme vom 24. Juni 2020 im Münchner Funkhaus; Moderation und Auswahl: Beate Sampson
03.07. HR2 22:30 hr2 Jazz Classics – Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en; mit Karmen Mikovic
03.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Sarah Seidel
03.07. RBB Kultur 19:30 The Voice – Dinah Washington: sie war bereits eine der großen Stimmen des Jazz und Quincy Jones ein junger, aber sehr begabter Arrangeur und Big Band-Leiter, als sie zwischen 1955 und 1961 für mehrere Alben im Studio zusammentrafen; mit Lothar Jänichen
03.07. SRF2 21:00 Jazz & World aktuell (Z); mit Roman Hosek
03.07. SRF2 22:00 Late Night Concert – Terence Blanchard @ Jazz Festival Montreux 2019; mit Roman Hosek
03.07. SWR2 23:03 NOWJazz – Sound-Pilot und notorischer Grenzgänger. Der Schlagzeuger Samuel Rohrer; mit Ulrich Kriest Bekannt geworden und ausgesprochen geschätzt als Schlagzeuger in Formationen von Susanne Abbuehl, Colin Vallon oder im Trio BraffOesterRohrer, hat Samuel Rohrer spätestens seit der Gründung seines Labels “Arjunamusic Records” gleich mehrere prominent besetzte Spielfelder. Für seine Klangforschungen zwischen Improvisation und Electronics betreibt er Bands wie Ambiq oder Dark Star Safari. Aber auch als Solist bleibt der Musiker dem hintersinnigen Motto seines Labels treu: “Be calmly active and actively calm!” Zeit, einmal genauer hinzuhören!
04.07. BR Klassik 18:05 Jazz und Mehr – „Extra!“ – Mit Aufnahmen von Nicole Johänntgen, Kathrin Pechlof, Christian Zacharias und anderen; Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann
04.07. DLF 19:04 Live Jazz – Frederik Köster / Die Verwandlung: Frederik Köster, tp, flh, electronics, analog synthesizer, vocals; Sebastian Sternal, p, rhodes, effects; Joscha Oetz, b; Jonas Burgwinkel, dr; 12. Kasseler JazzFrühling, Frederik Köster und “Die Verwandlung”: der Name ist mehr als nur Prophezeiung. Mit dem neuen Album “Golden Age” (Anfang des Jahres veröffentlicht) kam wieder ein neues Sound-Setting für das Quartett: orientalische Einflüsse, ungerade Metren, arabische Skalen, die Vierteltöne und noch mehr elektronische Sound-Mutationen. Man ist mutiger geworden, man riskiert mehr, manches ist geradezu kafkaesk überraschend (die Einlösung der Versprechung, die im Namen der Band steckt) – und erstmals ist der Trompeter Köster auch als Sänger auf Tonträger zu hören. Kurz nach dem Album-Release war Frederik Köster und die Verwandlung beim 12. Kasseler JazzFrühling im TheaterStübchen Kassel live zu erleben. Und die vier hatten alles dabei: Was auf der Platte noch teilweise vermuten lässt, da wäre womöglich nachträglich in der post-production einiges gebastelt worden, mindestens sound-technisch, das ist hier bei dieser atmosphärisch schönen Live-Performance alles auch vorhanden, das holen die vier ganz locker aus ihren „Geräten“. Köster betont in seinen Ansagen, dass hier vieles gut gelinge und Spaß mache, weil es einfach ein stimmiger Spielort sei mit einem engagierten Veranstalter: ein Ritterschlag für Markus Knierim, der das TheaterStübchen in „Hessisch-Sibirien“ (wie Nord-Hessen oft verächtlich bezeichnet wird) zu einem leuchtenden Fanal weit über die engen hessischen Gemarkungen hinaus gemacht hat. Hier bei Köster & Co hat er sogar dem Hessischen Rundfunk den Konzert-Mitschnitt gemacht und zur Verfügung gestellt. Von hier aus ein hochachtungsvolles Dankeschön – allerdings ohne Händeschütteln im Angesicht der Covid-19-Gefahr. Ja, der Mitschnitt ist ein nettes stimmungsvolles Andenken an die heile Welt (noch kurz) vor Corona. Auch dem TheaterStübchen bleibt zu wünschen, dass hoffentlich bald wieder der Spielbetrieb möglich wird. In Kassel lässt Knierim gerade seine mut-machende Entschlossenheit plakatieren: „Kopf hoch, Kassel! – Wir kommen wieder! – TheaterStübchen“. TheaterStübchen Kassel, März 2020, Teil 2; mit Daniella Baumeister
04.07. NDR Info 20:15 Jazz Klassiker – „V wie Victory“ – Die Story der V-Disc; mit Marianne Therstappen
04.07. NDR Info 22:05 Jazz Konzert – Antonio Sanchez im NDR; mit Felix Tenbaum
04.07. RBB Kultur 19:30 The Voice – Darmon Meader – der Sänger und Saxophonist erreichte internationale Anerkennung als Mit-Initiator der Gesangsgruppe “New York Voices“; mit Lothar Jänichen
04.07. RBB Kultur 23:04 Late Night Jazz – Jazzfest Berlin 2019: Australian Art Orchestra: Peter Knight ist Trompeter und Chef des Australian Art Orchestra, das beim Jazzfest Berlin 2019 Knights Kompositionen nach Gerald Murnanes Roman “The Plains” erstmals in Deutschland aufführte. Außerdem kam eine Komposition der australischen Gitarristin Julia Reidy, die seit einiger Zeit in Berlin lebt, zur Uraufführung. Konzertaufnahme vom 1. November 2019, Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne; mit Ulf Drechsel
04.07. SRF2 17:00 Jazz Collection (Z) – Susanne Abbuehl; mit Sarah Buechi
04.07. SRF2 22:00 Late Night Jazz; mit Andreas Müller-Crepon
04.07. SWR2 09:05 SWR2 Musikstunde – SWR2 Musikstunde: Jazz across the border; mit Günther Huesmann Der wohl auffallendste Trend im aktuellen Jazz ist seine fortschreitende Globalisierung. Entstanden um 1900 in den USA als hybride Musik, ist der Jazz durch die Idee groß geworden, dass es sich immer lohnt, wenn man sich auch mit etwas Anderem beschäftigt als nur mit sich selbst. Die in der Improvisation angelegte Idee des Dialogs erleichtert es Jazzmusiker*innen, sich anderen Stilen und Musikkulturen zu öffnen. So ist Jazz zu einer “global language” geworden. “Jazz across the border” hört auf unterhaltsam-informative Weise hin.
04.07. SWR2 22:03 Jazztime – Sometimes I’m Happy: Die brillanten Song-Interpretationen der Vokalistin Dinah Washington; mit Gerd Filtgen Nachdem Ruth Lee Jones den Künstlernamen Dinah Washington (1924 – 1962) angenommen hatte, ging es mit ihrer Karriere steil nach oben. Mit ihrem variablen Vokal-Stil sorgte sie schon bei ihrem ersten Job in den 1940er-Jahren im Lionel Hampton Orchester für Aufsehen. Dabei engte die Bezeichnung “Queen Of The Blues” ihr Talent nur ein. Für Dinah Washington gab es kein musikalisches Genre, das sie nicht überzeugend interpretieren konnte.
05.07. ARD-alpha 23:25 alpha-jazz – Chico Freeman y Guataca 33. Internationale Jazzwoche Burghausen 2002. Der Saxophonist Chico Freeman hat sich seit geraumer Zeit dem kubanischen Latin-Jazz verschrieben. Mit seiner Formation “Guataca” Freeman ein Ensemble vereint, das ähnlich explosiv ist wie die politische Lage zu Zeiten der Kuba-Krise.
05.07. HR2 19:04 Die hr-Bigband – Joshua Redman & hr-Bigband, cond. & arr. by Jim McNeely, hr-Sendesaal Frankfurt, Januar 2020, Teil 2; mit Jürgen Schwab Der Tenorsaxophonist Joshua Redman ist eine scheinbar unerschöpfliche Kreativ-Küche mit immer wieder neuen Gerichten. Was er Anfang des Jahres im Orchester-Kontext mit der hr-Bigband auf den Teller gezaubert hat, war schlicht extraordinär. Mal davon abgesehen, dass er schon 7 Mal für einen Grammy Award nominiert war, er ist ganz einfach einer der wichtigsten Saxophonisten des modernen Jazz. Er hat schon mit allen möglichen Größen zusammengespielt, von Chick Corea über Herbie Hancock bis zu Pat Metheny – und das name-dropping könnte noch so weitergehen bis zum Ende dieser Seite. Bereits 1994, als ihn noch kaum jemand auf dem Zettel hatte, spielte Joshua Redman zusammen mit John Scofield, Charlie Haden und Jack DeJohnette auf dem Deutschen Jazzfestival Frankfurt. Da war er noch einfach der begabte Sohn des legendären Saxophonisten Dewey Redman, ein smarter junger Mann, der gerade sein Jurastudium in Harvard mit summa-cum-laude beendet hatte und auch nicht schlecht die Kanne bedienen konnte. Bald überstrahlte Joshua den Ruhm seines Vaters, der immerhin viele Jahre an der Seite von Ornette Coleman gespielt hatte. Vor kurzem überraschte der erfolg-verwöhnte Joshua Redman mit seinem Projekt “Still Dreaming“, mit dem er an die legendäre Band seines Vaters “Old And New Dreams“ anknüpfte. Auf unzähligen Platten hat Joshua Redman das Harmonieinstrument-freie Trio-Format im Jazz ausgelotet, mit Streichern hat er gearbeitet, mit Brad Mehldau hat er die lyrisch-romantische Seite des Jazz im Duo-Format in jubilierende Höhen getrieben. Mit der Band “James Farm“ erntet er beim jüngeren Publikum Begeisterung. Das letzte Album seines eigenen Quartetts heißt “Come What May“. – „Da kann alles kommen, wenn Redman jetzt mit der hr-Bigband antritt“, hatten wir prognostiziert. – Und es kam alles – alles, was Redman auszeichnet, auch und gerade, wenn er ein größeres Fahrgestell von McNeely verpasst bekommt.
05.07. NDR Fernsehen/ Radio Bremen TV 00:55 Roger Cicero – Ein Leben für die Musik; Film von Janina Hahn. Die Sängerin und Schauspielerin Yvonne Catterfeld führt durch das Porträt über Roger Cicero, der im März 2016 plötzlich verstorben ist. Dabei sitzt sie am Elbstrand in Hamburg, Rogers Heimat, erinnert sich an ihre Begegnungen und spricht aus ihrer Perspektive über den Menschen und Musiker Roger Cicero. Diese “laut gedachten Gedanken” sind der rote Faden des Porträts, das sich aus Montagen von Archivmaterial und selbst gedrehten dokumentarischen Elementen zusammensetzt.
05.07. NDR Fernsehen/ Radio Bremen TV 01:55 Roger Cicero singt Frank Sinatra. Am 12. Dezember 2015 wäre Frank Sinatra 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass gab Roger Cicero ein fulminantes Swing-Konzert mit Big Band im Mehr! Theater in Hamburg. Eine Stunde lang interpretierte Roger Cicero die größten Hits von Frank Sinatra. Unterstützt wurde er dabei von seinen Gästen Yvonne Catterfeld, Sasha und Xavier Naidoo. Das NDR Fernsehen zeigt dieses Konzert zur Erinnerung an den am 24. März 2016 verstorbenen Sänger und Musiker Roger Cicero.
05.07. NDR Info 22:21 Jazz NDR Bigband – Bigband Magazin; mit Henry Altmann
05.07. RBB Kultur 23:04 Late Night Jazz – Jazz-Diskothek: News from Jazz & Blues; mit Ulf Drechsel
06.07. arte 00:10 50 Jahre Montreux Jazz Festival More than Jazz. Am Ufer des Genfer Sees liegt wieder Jazz in der Luft: 2016 feierte das legendäre Montreux Jazz Festival sein 50-jähriges Jubiläum und vereint in einer Sondersendung zahlreiche musikalischen Perlen der Festivalgeschichte sowie ausgewählte Programmhöhepunkte. Auf der Bühne des weltweit einzigartigen Musikevents waren bereits Größen wie Ella Fitzgerald, Nina Simone, Miles Davis, Aretha Franklin und B. B. King zu erleben. Seit über 50 Jahren treffen sich in der idyllischen Stadt Montreux am Genfer See jeden Sommer internationale Musikstars auf der Bühne eines weltweit einzigartigen Festivals. Ella Fitzgerald, Nina Simone, Miles Davis, Herbie Hancock, Gilberto Gil, Aretha Franklin, B. B. King, Elis Regina, Dizzy Gillespie, Leonard Cohen, Michael Beck, Carlos Santana, Rickie Lee Jones, D’Angelo und Pharrell Williams – sie alle kamen zum Montreux Jazz Festival, die meisten sogar mehrmals. Festivalgründer Claude Nobs verschrieb sein Leben dem Ziel, Musik weiterzugeben und zum Kulturerbe zu erheben. Aus seinen rund 5.000 Stunden umfassenden Audio- und Videomitschnitten des Festivals entstand die erste audiovisuelle Bibliothek, die von der UNESCO in das Weltdokumentenerbe aufgenommen wurde und die zurzeit digitalisiert wird. Mit diesem einzigartigen Ton- und Bildmaterial hebt der Dokumentarfilm die Zeit auf und verschmilzt Begegnungen zwischen Epochen und Künstlern zum “Konzert der Konzerte”. In einem lebendigen Zusammenschnitt wird das Live-Material ergänzt durch Interviews mit früheren Festivalorganisatoren, die die historischen Aufnahmen kommentieren. Mit den Aufnahmen aus dem unvergleichlichen Fundus des Montreux-Jazz-Archivs verdeutlicht der Dokumentarfilm den Beitrag dieses Festivals zu einem halben Jahrhundert moderner Musik. Das Programm wartet mit vielen Stars der Szene auf wie Herbie Hancock, Quincy Jones, Monty Alexander und Charles Bradley. Zudem kommen Mathieu Jaton, Direktor des Montreux Jazz Festivals, und Thierry Amsallem, Präsident der Claude Nobs Foundation, zu Wort. Außerdem mit Archivaufnahmen von Nina Simone, Miles Davis, Herbie Hancock, Gilberto Gil, Etta James, Pharrell Williams, Al Jarreau, Les McCann & Eddie Harris, Ray Charles, Alabama Shakes und vielen anderen.
06.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – Jazz Today: Im Gespräch mit Claus Reichstaller – Trompeter, Professor am und Leiter des Jazzinstituts der Hochschule für Musik und Theater München; Moderation: Beate Sampson
06.07. HR2 22:30 hr2 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Guenter Hottmann
06.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Thomas Haak
06.07. RBB Kultur 19:30 The Voice – Ray Charles: der “Hohepriester des Soul” war stilprägend für die Entwicklung von Rhythm and Blues, Blues, Country und Soul; mit Susanne Papawassiliu
06.07. RBB Kultur 23:04 Late Night Jazz – rbbKultur-Radio-Konzert; Jazz aus Berlin: Im Juni fand unter dem Motto “Two Concerts One Night” das letzte Konzert vor der Sommerpause der Konzertreihe “JAB 105” statt. Die Sängerin Efrat Alony und die Cellistin Susanne Paul stellten ihr aktuelles Duo UpSideDown vor. UpSideDown feiert die Kontraste, die unsere Gegenwart prägen. Elegant navigieren sie zwischen Kraft und Zartheit, Tiefe und Verspieltheit, Intensität und Leichtigkeit, Ruhe und Wildheit, manchmal gar Skurrilität. Konzertaufnahme vom 9. Juni 2020, Berlin, A-Trane; mit Ulf Drechsel
07.06. SWR2 21:03 SWR2 Jazz Session – Homezone – Jazz in Südwest. Im Studio die SWR Big Band; mit Julia Neupert Die monatliche Sendereihe “Homezone” führt regelmäßig an die vielen verschiedenen Orte, an denen der Jazz im Südwesten zu Hause ist. In dieser Ausgabe bleiben wir in der direkten “Homezone” des SWR und treffen die SWR Big Band. Vorgestellt werden aktuelle Produktionen mit ihrem künstlerischen Leiter Magnus Lindgren sowie Konzertprogramme mit hochkarätigen Gästen wie Nils Landgren, Hugo Candelario und Ack van Rooyen.
07.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – News & Roots; mit Henning Sieverts
07.07. BR2 22:05 Radio Jazznacht; mit Ssirus W. Pakzad
07.07. DLF 21:05 Jazz live – Susan Weinert & Leszek Mozdzer: Susan Weinert – Gitarre; Martin Weinert – Kontrabass; Leszek Mozdzer – Piano; Beethovenhaus Kammermusiksaal, Bonn, 9. Februar 2019; mit Harald Rehmann
07.07. HR2 22:30 hr2 Jazzgroove – An den Rändern des Jazz; mit Guenter Hottmann
07.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Thomas Haak
07.07. RBB Kultur 19:30 The Voice – Susannah McCorkle, die US-amerikanische Jazz-Sängerin sang alles vom Blues bis zur Bossa; mit Susanne Papawassiliu
07.07. RBB Kultur 21:04 Musik der Kontinente – Balafon, Marimba & Co.: Sie zählen zur großen Familie der Xylophone. Ihre traditionellen Verbreitungsgebiete sind Afrika und Mittelamerika. Doch längst haben Balafon, Marimba und Vibraphon ihren Platz auch im Jazz und in der Weltmusik eingenommen; mit Peter Rixen
07.07. SRF2 20:00 Jazz & World aktuell; mit Jodok Hess
07.07. SRF2 21:00 Jazz Collection – Roger Cicero; mit Martin Lechner
08.07. arte 05:00 50 Jahre Montreux Jazz Festival More than Jazz. (s.o.)
08.07. BR Klassik 19:05 Jazztime – Classic Sounds in Jazz: Blue Sentiments – Mit Musik von John Coltrane, dem Rosenberg Trio, Doris Day, Sinne Eeg, Daniel Schnyder und anderen; Moderation und Auswahl: Roland Spiegel
08.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – “Jazz aus Nürnberg”: Nils Wogram´s Nostalgia beim Jubiläum des Kulturbahnhofs Kalchreuth. Mit Nils Wogram (Posaune, Melodika), Arno Krijger (Hammond B3) und Dejan Terzic (Schlagzeug). Eine Aufnahme vom 13. Oktober 2019 (Teil 2); Moderation und Auswahl: Beate Sampson
08.07. HR2 22:30 hr2 Jazzfacts – What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt; mit Jürgen Schwab
08.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Thomas Haak
08.07. RBB Kultur 19:30 The Voice – Andrea Motis, der katalanische Twen entführt direkt in die späten Zwanziger mit verrauchten Bars, großen Hüten und dem American Dream; mit Ortrun Schütz
09.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – All that Jazz; Moderation und Auswahl: Ssirus W. Pakzad
09.07. DLF 21:05 Jazzfacts – Bop ‘Til You Drop! Über die Beziehungen zwischen Sport 14.07. DLF 21:05 Jazz live – Nik Bärtsch’s Ronin: Nik Bärtsch – Piano, Thomy Jordy – E-Bass; Kaspar Rast – Schlagzeug; Sha – Bassklarinette, Saxofon; Sendesaal Bremen, 27. Mai 2018; mit Thomas Loewner
09.07. hr-fernsehen 23:30 hr-Bigband im Konzert Thrill Box – mit Vincent Periani (Teil 1): Er ist aktuell einer der meist angesagten Musiker in Frankreich: Vincent Peirani. Und das mit einem Instrument, das vor einigen Jahren noch keiner für tauglich gehalten hätte, einem Akkordeon.
09.07. HR2 22:30 hr2 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Guenter Hottmann
09.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Thomas Haak
09.07. Radio Jazztime Nürnberg 22:00 Die Pianistin Mary Lou Williams (UWF)
09.07. RBB Kultur 19:30 The Voice – The Voice – J.S. Ondara, ein kenianischer Singer/Songwriter auf der Suche nach dem amerikanischen Traum; mit Ortrun Schütz
09.07. SWR2 23:03 NOWJazz – Listening To Pictures – Der Trompeter Jon Hassell; mit Bert Noglik Mit seinen Collagen aus Jazz, Ethno-Einflüssen und Electronica wurde er zum Pionier einer Musik, die den Rahmen konventioneller Kategorien sprengt und ähnlich orientierte Künstler wie Brian Eno inspirierte. Jon Hassell, geboren 1937 in Memphis, erwies sich mit seinem Schaffen als Einzelgänger und Visionär. Seinen von vokalisierten Trompetenlinien durchzogenen Soundscapes gab er Namen wie “Magic Realism” oder “Fourth World Music”. Wie ein mit Farben agierenden Maler schichtet er verschiedene Klangtexturen im Prozess des Schaffens übereinander und verwandelt sie in musikalische Meisterwerke.
10.06. HR2 22:30 hr2 Jazz Classics – Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en; mit Jesko von Schwichow
10.07. BR Klassik 22:05 Jazztime – BR Jazzclub: The real Room of Silence. Pianist Chris Gall präsentiert sein Solo-Programm „Room of Silence“ im corona-bedingt leeren Münchner Jazzclub Unterfahrt. Eine Aufnahme vom 1. Mai 2020; Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer
10.07. NDR Info 22:05 Jazz Special – Vom Jive Talk zum HipHop: Die lange Liebe von Rap und Jazz; mit Henry Altmann
10.07. SRF2 21:00 Jazz & World aktuell (Z); mit Jodok Hess
10.07. SRF2 22:00 Late Night Concert – Stockholm Jazz Orchestra @ Stadion Umea 19.9.2019; mit Roman Hosek
10.07. SWR2 23:03 NOWJazz – Small but Beautiful. Improvisieren in Klein(st)Besetzungen; mit Nina Polaschegg Zurzeit erscheinen viele Tonträger mit Klein(st)Besetzungen. Aber auch sonst machen sich Musikerinnen und Musiker Gedanken, was und wie sie ihre plötzlich unfreiwillig durch Covid19 erzwungene “Frei-Zeit” nutzen. Einige arbeiten an Projekten, andere geben Live-Stream-Konzerte. Diese Sendung gibt einen Einblick und stellt Kreatives von Solist*innen und Duos vor. Unter anderem eine “Kleine Trompetenmusik” von Birgit Ulher und Franz Hautzinger oder die aktuelle Zusammenarbeit der beiden Freiburger Musiker Harald Kimmig und Ephraim Wegner.
11.07. BR Klassik 18:05 Jazz und Mehr – Tief, golden und überraschend zart – Musik für Tuba gespielt von Daniel Herskedal, Andreas Martin Hofmeir, John Sass und anderen; Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer
11.07. BR2 00:05 Radio Jazznacht; mit Marcus Woelfle
11.07. HR2 19:04 Live Jazz – 4 Wheel Drive; Nils Landgren, tb, voc; Michael Wollny, p; Lars Danielsson, b, cello; Wolfgang Haffner, dr; 2019 Ystad Sweden Jazz Festival, Ystad Theatre, Juli 2019; mit Claus Gnichwitz
11.07. NDR Info 20:15 Jazz Klassiker – Paul Gonsalves zum 100. Geburtstag; mit Hans-Jürgen Schaal
11.07. NDR Info 22:05 NDR info Jazz Nacht – (bis 12.07. 6.00 Uhr) 40 Jahre Eldenaer Jazz Evenings; mit Heti Brunzel
11.07. SRF2 17:00 Jazz Collection (Z) – Roger Cicero; mit Martin Lechner
11.07. SRF2 22:00 Late Night Jazz; mit Andreas Müller-Crepon
11.07. SWR2 22:03 Jazztime – Der Marathon-Mann. Zum 100. Geburtstag des Tenorsaxofonisten Paul Gonsalves; mit Hans-Jürgen Schaal Fast 25 Jahre lang war Paul Gonsalves einer der wichtigsten Solisten im Orchester von Duke Ellington. Zur Legende wurde er mit seinem Solo über “Diminuendo And Crescendo In Blue” beim Newport Jazz Festival 1956. Der Saxofonist blies damals 27 Blues-Chorusse hintereinander und schien gar nicht mehr aufhören zu wollen. Das Publikum tobte vor Begeisterung. Im Folgejahr nahm Gonsalves – mit 37 Jahren! – sein eigenes Debütalbum auf. Rund 20 weitere folgten und enthüllten einen überraschend modernen und vielseitigen Saxofonisten.
12.07. HR2 19:04 Die hr-Bigband – Konzerte und Produktionen u.a. mit: “Fresh Sound – New Talent“: Claudia Döffinger & hr-Bigband; Franfurt am Main, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Jazzfest der HfMDK, Februar 2020, Teil 2; mit Matthias Spindler
12.07. NDR Info 22:05 Jazz NDR Bigband – NDR Bigband-Konzert: Big Beethoven Band; mit Henry Altmann
13.07. ARD-alpha 00:10 alpha-jazz – The Big Chris Barber Band 36. Internationale Jazzwoche Burghausen 2005. Inspiriert von der King Oliver Creole Jazz Band gründete der britische Posaunist Chris Barber 1949 mit 19 Jahren seine erste Band. Nach dem Zuwachs einiger weiterer Mitglieder formte sich daraus 1954 die Chris Barber’s Jazz Band, eine der bis heute erfolgreichsten traditionellen Bands Europas. 11 Musiker mit einer reichen Textur aus Bläsern und elektrischer Gitarre bilden seit 2001 die “Big Chris Barber Band”, die in Burghausen 2005 ihren unverwechselbaren Mix aus Blues und Jazz hören ließ.
13.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – Jazz Today; mit Henning Sieverts
13.07. HR2 22:30 hr2 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Guenter Hottmann
13.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Mauretta Heinzelmann
14.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – News & Roots; mit Henning Sieverts
14.07. HR2 22:30 hr2 Jazzgroove – An den Rändern des Jazz; mit Guenter Hottmann
14.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Mauretta Heinzelmann
14.07. SRF2 20:00 Jazz & World aktuell; mit Roman Hosek
14.07. SRF2 21:00 Jazz & World aktuell (Z); mit Roman Hosek
14.07. SRF2 21:00 Jazz Collection – Angelique Kidjo; mit Afi Sika Kuzeawu 
14.07. SWR2 21:03 SWR2 Jazz Session – My Favorite Discs; mit Franziska Buhre Persönliche Lieblingsalben aus der älteren oder jüngeren Jazzgeschichte werden in der Reihe “My Favorite Discs” regelmäßig vorgestellt: von den Autorinnen und Autoren unserer SWR2-Jazzredaktion. Legendäre Klassiker oder weniger bekannte Favoriten – warum gerade ein bestimmtes Album sie so beeindruckt hat, erklären sie in dieser Sendung.
15.07. BR Klassik 19:05 Jazztime – Classic Sounds in Jazz: “Something about Django” – Mit Aufnahmen von Helmut Nieberle, Ferenc Snetberger, des Rosenberg Trios und anderen. Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann
15.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – “Jazz aus Nürnberg” – Mostly Vocal – „I’m Dorothy – Songs nach Texten von Dorothy Fields. Mit Aufnahmen von Alberta Hunter, Nat King Cole, Gregory Porter und anderen; Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann
15.07. HR2 22:30 hr2 Jazzfacts – What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt; mit Sarah Seidel
15.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Mauretta Heinzelmann
16.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – All that Jazz; Moderation und Auswahl: Markus Woelfle
16.07. DLF 21:05 Jazzfacts – In geheimen Zimmern; Ein Porträt des französischen Akkordeonisten Jean-Louis Matinier; mit Karl Lippegaus
16.07. HR2 22:30 hr2 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Guenter Hottmann
16.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Mauretta Heinzelmann
16.07. Radio Jazztime Nürnberg 22:00 Aus der Geschichte der Systems Two Studios, Brooklyn NYC (UWF)
16.07. SWR2 23:03 NOWJazz – Pole Position der Poesie Der Pianist Vladyslav Sendecki; mit Henry Altmann Wenn es ein polnisches Herz im Jazz gibt, dann scheint es im Rhythmus von Vladyslav Sendecki zu schlagen. Das New Yorker Magazin Village Voice zählt den 65-Jährigen zu den Top-5 Jazzpianisten der Welt, seine Diskografie reicht von freien Solo-Aufnahmen bis zur funky-festen Big Band, von akustischer Poesie zum Fusion-Power-Jazz. Sendeckis Biografie ist die eines Europäers, dem die Geschichte nicht immer gut mitgespielt hat. Und der trotzdem Jazzgeschichte geschrieben hat.
17.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – Jazz auf Reisen – Jazz auf Reisen – Rockender Jazz in Wallanders Heimat: Die Band “4 Wheel Drive” beim Ystad Jazz Festival in Schweden Mit Wolfgang Haffner, Schlagzeug, Michael Wollny, Klavier, Lars Danielsson, Bass und Nils Landgren, Posaune und Gesang. Aufnahme vom 31. Juli 2019 im Theater Ystad Moderation und Auswahl: Roland Spiegel
17.07. DLF 22:05 Milestones Jazzklassiker – Sergio Mendes & Brasil 66: „Stillness” (1970); mit Harald Rehmann
17.07. HR2 22:30 hr2 Jazz Classics – Aufnahmen, die die Welt beweg(t)en; mit Jesko von Schwichow
17.07. NDR Info 22:05 Jazz Special – Reisen zu den Rändern der blauen Klänge – Der Oud-Spieler Anouar Brahem; mit Karl Lippegaus
17.07. SRF2 22:00 Late Night Concert – Bohuslän Big Band & Trio Lyöstraini @ Concert Hall Vara 10.11.2018; mit Jodok Hess
17.07. SWR2 23:30 NOWJazz Update – Sonic Wilderness; mit Thomas Loewner Diese Reihe auf dem freitäglichen NOWJazz Update Sendeplatz führt in die Zwischenwelten des Jazz. Ob Improv, Electronica, Klangkunst, Noise oder Rock – für die atmosphärischen Mixes gibt es nur eine Regel: Die Lust am Fast alle Jazz-Sendungen von SWR2 können Sie als Audio on Demand im Internet 7 Tage online nachhören. Das geht auch mit der kostenlosen SWR2-App. Auf www.swr2.de/jazz finden Sie außerdem Musiklisten und weitere Informationen zu unserem Programm. Musikalischen Abenteuer muss hörbar sein.
18.07. BR Klassik 18:05 Jazz und Mehr – „Children’s Songs“ – Mit Aufnahmen von Geri Allen, Charlie Haden, Cécile McLorin Salvant und anderen; Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann
18.07. BR2 00:05 Radio Jazznacht; mit Peter Veit
18.07. DLF 01:05 Radionacht Jazz – Themen u.a.: Night-Lee: In memorian Lee Konitz (1927 – 2020); Live-ly: aktuelle Veröffentlichungen von Club- und Konzertauftritten; mit Karsten Mützelfeldt
18.07. DLF 19:04 Live Jazz – Crosscurrents Trio feat. Dave Holland / Zakir Hussain / Chris Potter: Chris Potter, ts, ss; Dave Holland, b; Zakir Hussain, tablas, perc, voc; 50. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2019, hr-Sendesaal Frankfurt, Oktober 2019; mit Daniella Baumeister
18.07. NDR Info 20:15 Jazz Klassiker – Hörerwünsche; mit Marianne Therstappen
18.07. NDR Info 22:05 Jazz Konzert – Jazzbaltica 2020: 4WD Haffner, Danielsson, Landgren & Wollny; mit Felix Tenbaum
18.07. SRF2 17:00 Jazz Collection (Z) – Angelique Kidjo; mit Afi Sika Kuzeawu
18.07. SRF2 22:00 Late Night Jazz; mit Andreas Müller-Crepon
19.07. ARD-alpha 00:10 alpha jazz – Otis Taylor Trio, 39. Internationale Jazzwoche Burghausen 2008: Otis Taylor (voc, g, bj), Cassie Taylor (b, voc), Jonn Richardson (g); Konzert, 2008
19.07. HR2 19:04 Die hr-Bigband – Konzerte und Produktionen u.a. mit: “East Coast Blow Out Reloaded“ – John Scofield & hr-Bigband, cond. & arr. by Jim McNeely, w/ Jay Anderson & Adam Nussbaum, hr-Sendesaal Frankfurt, Mai 2012, Teil 1; mit Claus Gnichwitz
19.07. NDR Info 22:05 Jazz NDR Bigband
20.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – Jazztoday: Im Gespräch mit Menschen, die Musik herausbringen: Stefanie Marcus von Traumton Records und Andreas Brandis von ACT. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer
20.07. HR2 23:30 ARD Radiofestival Jazz – Swingin‘ the Rhine – Billie Holiday, Oscar Peterson, Stan Getz und Art Blakey in NRW; mit Karsten Mützelfeldt 1954 macht Lady Day Station in Köln. Im Programmheft ist zu lesen: “Billie Holiday gestaltet Kunstwerke von einer Intensität, die sie zu einer der größten lebenden Künstlerinnen unserer Zeit machen.” Sieben Jahre später präsentiert sich Oscar Peterson in der Domstadt, mit jener Formation, die als die beste des Pianisten gilt. 1960 tourt das Mini-Festival “Jazz at the Philharmonic” durch Europa. Mit dabei in Düsseldorf: Stan Getz. 1976 treten der Schlagzeuger Art Blakey und seine Jazz Messengers in Moers auf: swingender Hardbop auf einem Free-Jazz-Festival.
20.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Michael Laages
21.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – News & Roots; mit Henning Sieverts
21.07. DLF 21:05 Jazz live – Cologne Duets: Gille/Landfermann: Sebastian Gille – Tenorsaxofon; Robert Landfermann – Kontrabass; DLF Kammermusiksaal, Köln 17. Mai 2020; mit Odilo Clausnitzer
21.07. HR2 23:30 ARD Radiofestival Jazz – Sounds of Hamburg – Gabriel Coburgers XXL-Ensemble bei den Jazz Open Hamburg 2019; mit Felix Tenbaum Der Saxofonist Gabriel Coburger gehört zu den tonangebenden Jazzmusikern in Hamburg. Seit vielen Jahren prägt er mit seinem Instrument, aber auch mit seinem großen Engagement als Veranstalter von Konzertreihen das musikalische Leben in der Hansestadt. Beim Festival Hamburg Jazz Open 2019 trat Coburger mit zahlreichen Weggefährten aus der örtlichen Jazzszene in einer XXL-Formation auf. Mit dem Sänger Ken Norris und den Arrangements von Wolf Kerschek bekommt Coburgers emotionale Musik viel Energie, Wucht und Groove – ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie Jazz aus Hamburg klingen kann.
21.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Michael Laages
21.07. SRF2 20:00 Jazz & World aktuell; mit Jodok Hess
21.07. SRF2 21:00 Jazz Collection – Brian Blade; mit Clemens Kuratle
22.07. BR Klassik 19:05 Jazztime – Classic Sounds in Jazz: Serenity meets Virtuosity – Gelassene und feurige Jazzklänge von Sängerin Catherine Russell, Saxophonisten Joe Henderson, Pianist Michel Petrucciani und anderen; Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer
22.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – “Jazz aus Nürnberg”: Studio-Aufnahmen; Moderation und Auswahl: Beate Sampson
22.07. HR2 23:30 ARD Radiofestival Jazz – Das neue Afrika – Fatoumata Diawara, Botschafterin eines Kontinents; mit Julia Hemmerling Fatoumata Diawara – ihr Gesang steht stellvertretend für ein Afrika, das sich über den Ruf des “Kriegs-Kontinents” hinwegsetzt. In ihren Vocals greift die malische Sängerin die Tradition der westafrikanischen Musik auf und überführt sie in die Stilregionen von Jazz, Funk und Rock. Die ausgebildete Schauspielerin wurde auf den Festivalbühnen von Glastonbury und Montreux gefeiert.
22.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Michael Laages
23.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – All that Jazz; Moderation und Auswahl: Ralf Dombrowski
23.07. DLF 21:05 Jazzfacts – Elegant, weich, melodisch: Die Trompetenwelten des Menzel Mutzke; mit Anja Buchmann
23.07. HR2 23:30 ARD Radiofestival Jazz – List und leise Power – Das hintersinnig-feine Trio der Pianistin Carla Bley beim „Grenzenlos“ Festival Murnau; mit Roland Spiegel Viel Musikgeschichte schwingt mit, wenn die Pianistin und Komponistin Carla Bley zusammen mit Bassist Steve Swallow die Bühne betritt. Sie ist 84, er wird bald 80. Vorsichtig setzt sie an seiner Hand einen Fuß vor den anderen auf dem Weg zum Klavier. Gemessenes Tempo hat bei ihnen und ihrem Trio-Partner Andy Sheppard, Saxofon, auch die Musik. Und: viel gelebte Tiefe. Ende 2019 trat dieses Trio beim Weltmusikfestival “grenzenlos” in Murnau auf und spielte dabei ganz neue Kompositionen Carla Bleys. Stücke mit viel Kraft im ganz Leisen – und das Publikum lauschte so still wie sonst selten.
23.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Michael Laages
23.07. Radio Jazztime Nürnberg 22:00 Der Saxophonist Gebhard Ullmann (UWF)
24.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – Das Jazzkonzert – Feinfühlige Begegnung dreier Jazz-Individuen: Jacob Bro, Gitarre, Palle Mikkelborg, Trompete, und Jorge Rossy, Schlagzeug, in der Sankt-Marien-Kirche (Sankta Maria Kyrka) im südschwedischen Ystad, beim dortigen Festival. Aufnahme vom 1. August 2019; Moderation und Auswahl: Roland Spiegel
24.07. HR2 23:30 ARD Radiofestival Jazz – Review – Jazz-Neuerscheinungen; mit Johannes Kloth “File Under Jazz” – mit diesem Hinweis versehen einige Plattenlabels vorsichtshalber ihre Neuveröffentlichungen, damit es nicht zu Missverständnissen kommt in den Verkaufs-Regalen der CD-Geschäfte und in den Sparten der Streaming- und Download-Portale. Was dann dort tatsächlich alles unter “Jazz” einsortiert wird, ist natürlich immer noch extrem breit gefächert: nicht nur stilistisch, sondern auch qualitativ. Selbst für Fans kann es da schwer sein, sich zu orientieren. Immer freitags präsentierten deshalb die Autor*innen des ARD Radiofestivals die aktuell bemerkenswerten Neuerscheinungen des Jazz.
24.07. NDR Info 22:05 Jazz Special – Brian Blade; mit Jan Paersch
24.07. SRF2 21:00 Jazz & World aktuell (Z); mit Jodok Hess
24.07. SRF2 22:00 Late Night Concert – Norbotten Big Band & Geneviève Artadi @  Kulturens hus Lulea 23.11.2019; mit Roman Hosek
25.07. BR2 00:05 Radio Jazznacht; mit Marcus Woelfle
25.07. DLF 19:04 Live Jazz – Miles Okazaki Solo Performance: “Work“ (Music by Thelonious Monk) Jazzfest Berlin 2019, Jazz-Club A-Trane, Berlin November 2019; mit Jürgen Schwab Thelonious Monk gehört zu den wenigen Altvorderen des Jazz, deren Faszination scheinbar durch keinerlei Abnutzungserscheinungen gefährdet ist. Es gibt bekanntlich viele Wege, auf denen man sich der Hinterlassenschaft des Jazz-Giganten Monk annnähern kann. Meist finden dabei ausgeklügelte Übersetzungs- und Transformationsprozesse statt. Okazaki spielt Monk fast im Original, dessen melodische und harmonische Identität bleiben gewahrt: Mit einer Band? Mit einem Orchester? Vielleicht am Klavier? – Nein, auf der Gitarre! Unter dem simplen Titel “”Work” hat Okazaki die schöne schräge Schrulligkeit von Monk auf sechs Saiten gelegt. Geht nicht? – Geht aber doch! Und wie! – “Work” ist gleichzeitig auch eine 6-CD-Box, auf der Okazaki sämtliche Kompositionen von Thelonious Monk auf der akustischen Gitarre eingespielt hat. Auf dem Jazzfest Berlin hat Okazaki natürlich nicht die rund 70 Monk-Kompositionen aus der CD-Box gespielt, aber man konnte sich ein Bild machen von dem, was auch live in diesem Eigenbrötler steckt, den man bis dahin hauptsächlich aus dem Umfeld des Saxophonisten Steve Coleman kannte. Es versteht sich von selbst, dass solch ein extravaganter Fall von Gitarrenkunst am besten aufgehoben ist bei einem Journalisten, der selbst auch professioneller Gitarrist ist.
25.07. NDR Info 20:15 Jazz Klassiker
25.07. NDR Info 22:05 Jazz Konzert – JazzBaltica 2020: Viktoria Tolstoy, Joel Lyssarides & Lisa Wulff, Rasmus Kihlberg; mit Felix Tenbaum
25.07. SRF2 17:00 Jazz Collection (Z) – Brian Blade; mit Clemens Kuratle
25.07. SRF2 22:00 Late Night Jazz; mit Andreas Müller-Crepon
26.07. ARD-alpha 23:30 alpha-jazz – James Morrison On The Edge; 35. Internationale Jazzwoche Burghausen 2004: James Morrison (tp, flh, tb, p), Simon Stockhausen (keys, ss, voc), Andrew Fisenden (dr), Sunil Di Silva (perc), Dane Alderson (b), Matt Jodrell (tp, p), Troy Roberts (ts); Konzert, 2004
26.07. HR2 19:04 Die hr-Bigband – “Noticias de Zenón y Klein“ – Miguel Zenón & hr Bigband, cond. & arr. by Guillermo Klein, hr-Sendesaal Frankfurt, Februar 2020, Teil 1; mit Daniella Baumeister Ein leibhaftiger Latino-Gipfel – als es so etwas noch gab, das Ganze nicht nur virtuell im Netz stattfand: Der puerto-ricanische Saxophonist Miguel Zenón und der argentinische Tonsetzer Guillermo Klein besuchten die hr-Bigband und sorgten für schweißtreibende Intensitäten (incl. Transpiration, Aerosolwolken nicht ausgeschlossen – und alle freuten sich darüber). Das war noch bevor Covid-19 die oberste Spielleitung übernommen hat. Seit langem sind die beiden musikalische und persönliche Freunde. Es war auch nicht das erste Mal, dass Zenón und Klein in einer größeren Formation zusammen-gearbeitet haben. In der vielköpfigen New Yorker Formation “Los Guachos“, die Klein in den Neunzigern in New York gegründet hat, machten sie schon Furore: Zenón, einer der einflussreichsten Alt-Saxophonisten seiner Generation, ist immer wieder bei den “Guachos“ dabei. Und im Gegenzug ist Guillermo Klein, einer der modernsten Klang-Konstrukteure südamerikanischer Facetten, an vielen Produktionen von Zenón als Arrangeur beteiligt. Sowohl Klein, als auch Zenón, jeder für sich waren sie schon vor diesem Gipfeltreffen mal bei der hr-Bigband zu Gast. Jedes Mal brannte das Feuer. Zusammen aber noch viel mehr.
26.07. NDR Info 22:05 Jazz NDR Bigband – João Bosco und die NDR Bigband in Sao Paolo; mit Henry Altmann
27.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – Jazz Today; mit Henning Sieverts
27.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Sarah Seidel
28.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – News & Roots; mit Henning Sieverts
28.07. DLF 21:05 Jazz live – Lucian Ban Trio: Lucian Ban – Piano; John Surman – Sopran & Baritonsaxofon, Bassklarinette; Mat Maneri – Viola; Schloss Nako, Sannicolau Mare, Rumänien, 8. November 2018; mit Karl Lippegaus
28.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Sarah Seidel
28.07. SRF2 20:00 Jazz & World aktuell; mit Roman Hosek
28.07. SRF2 21:00 Jazz Collection – Abbey Lincoln; mit Joana Aderi
29.07. BR Klassik 23:05 Jazztime –“Jazz aus Nürnberg”: Special – Die ersten und die letzten – zur Situation von Clubs in Nürnberg und Köln. Sie gehörten zu den ersten, die aufgrund der Corona-Pandemie schließen mussten und zu den letzten, die wieder öffnen können: Wie Spielstätten und Jazz-Reihen mit der Zwangspause und vorsichtigen Öffnungen umgehen; Moderation und Auswahl: Anja Buchmann
29.07. HR2 23:30 ARD Radiofestival Jazz – Indie-Rock im Jazzgetriebe: Donny McCaslin und die hr-Bigband erobern neues orchestrales Terrain; mit Jürgen Schwab Dass David Bowie mit dem Album “Blackstar” die Krönung seiner künstlerischen Selbstinszenierung gelang, war auch der Band zu verdanken, die ihn darauf begleitete: dem Quartett von Donny McCaslin. Nicht erst seitdem zeigt sich der New Yorker Saxofonist fasziniert von der kommunikativen Energie der Rockmusik. Schon vorher hatte er ähnliche Crossover-Potentiale erkundet. 2019 konzipierte McCaslin gemeinsam mit dem Keyboarder Jason Lindner ein Programm für die hr-Bigband, die der Musik mit wuchtigen Bläsersätzen zusätzliche Schubkraft verlieh.
29.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Sarah Seidel
30.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – All that Jazz – Die schillernde Welt des Klarinettisten und Saxophonisten Michael Moore. Mit Musik von Michael Moore in unterschiedlichen Ensembles, unter anderem “Jewels & Binoculars”, “Available Jelly” und “Furthermore”. Auch die Songs von Bob Dylan fanden Eingang in das kreative Wirken dieses amerikanischen Musikers, der in den Niederlanden lebt; Moderation und Auswahl: Roland Spiegel
30.07. DLF 21:05 Jazzfacts – Bandleader sein heißt: Kontrolle abgeben! Ein Porträt der französischen Saxofonistin Alexandra Grimal; mit Michael Kuhlmann
30.07. HR2 23:30 ARD Radiofestival Jazz – Armstrong Revisited: Das Martin Auer Quintett spielt Louis Armstrong; mit Ulf Drechsel Louis Armstrong? Was hat der mit Jazz des 21. Jahrhunderts zu tun? Jede Menge. Armstrong gilt als Erfinder der Solo-Improvisation im Jazz, des freien Gestaltens einer Melodie. Vor allem mit seinen Hot Five- und Hot Seven-Besetzungen legte er “die Lunte, die bis heute brennt”. Wenn der Trompeter Martin Auer mit seinem seit 1995 in unveränderter Besetzung spielenden Quintett die Musik Armstrongs aufgreift, darf man gewiss sein: Hier geht es nicht ums Jazz-Museum, sondern um einen ganz eigenen Umgang mit dem musikalischen Nachlass aus den frühen Jahren der Jazzgeschichte.
30.07. NDR Info 22:05 Play Jazz!; mit Sarah Seidel
30.07. Radio Jazztime Nürnberg 22:00 Wieviel Jazz wäre im Bardentreffen 2020 gewesen? (MB)
31.07. BR Klassik 23:05 Jazztime – Jazz Unlimited – Gesprächsgast im Porträt: Pianist, Komponist und Theatermusiker Jens Thomas, unter anderem Musikpartner des Schauspielers Matthias Brandt, über seine unterschiedlichen Projekte und das Weitermachen in Zeiten des Stillstands; Moderation und Auswahl: Roland Spiegel
31.07. HR2 23:30 ARD Radiofestival Jazz – Review: Jazz-Neuerscheinungen; mit Julia Neupert “File Under Jazz” – mit diesem Hinweis versehen einige Plattenlabels vorsichtshalber ihre Neuveröffentlichungen, damit es nicht zu Missverständnissen kommt in den Verkaufs-Regalen der CD-Geschäfte und in den Sparten der Streaming- und Download-Portale. Was dann dort tatsächlich alles unter “Jazz” einsortiert wird, ist natürlich immer noch extrem breit gefächert: nicht nur stilistisch, sondern auch qualitativ. Selbst für Fans kann es da schwer sein, sich zu orientieren. Immer freitags präsentierten deshalb die Autor*innen des ARD Radiofestivals die aktuell bemerkenswerten Neuerscheinungen des Jazz.
31.07. NDR Info 22:05 Jazz Special – Die Macher der zweiten Reihe; mit Michael Laages
31.07. SRF2 21:00 Jazz & World aktuell (Z); mit Roman Hosek
31.07. SRF2 22:00 Late Night Concert – Jazz Baltica All Star Band @ JazzBaltica 2019; mit Roman Hosek
Das ARD Radiofestival ist in diesem Sommer wieder – wie in den vergangenen Jahren – in den Kulturwellen der Landesrundfunkanstalten der ARD zu hören. Vom 18.07.2020 bis zum 12.09.2020 wird täglich ab 20.04h ein gemeinsames Programm gesendet: Jazz im ARD Radiofestival: montags bis freitags 23:30-24:00h. Die Sendungen hr2 Live Jazz und hr2 Die hr-Bigband sind auch während des ARD-Radiofestivals auf den regulären Sendeplätzen zu finden: Samstags und Sonntags 19:04-20:00h
NDR Blue (DAB+) – Jazz von montags – donnerstags 23.05 – 0.00 Uhr
Radio Antenne Münster – »Radio Grenzenlos« wird an jeden zweiten Donnerstag im Monat bei Antenne Münster um 21.00 Uhr im Bürger-Funk ausgestrahlt.
Radio Dreyeckland – jeden Samstag 10 Uhr bis 11 Uhr: Jazznews; mit H. Dillmann u. H. Vollmer,jeden Sonntag 10 Uhr bis 11 Uhr: Jazz Matinee; mit M. van Gee 1 x im Monat sonntags 18 Uhr bis 20 Uhr: Jazz Spezial
Radio Jazztime Nürnberg – auf UKW 94,5 und der Kabelfrequenz 98,35 donnerstags um 22.00; aktuelles Programm: http://www.jazzstudio.de/jazztime.php
Radio Unerhört Marburg Antenne: 90,1 MHz/Kabel: 100,15 MHz – Die »Jazz-Zeit« ist die regelmäßige Jazzsendung auf Radio Unerhört Marburg. Jeden Sonntagabend von 22.00-0.00 Uhr; Wiederholung am folgenden Samstag von 10.00-12.00 Uhr. Mit dem Untertitel »Neues im Jazz« stellt Constantin Sieg dort pro Sendung zehn neu erschienene Jazz-CDs vor und kommentiert sie kurz. (von Free Jazz bis zu Blues, Mainstream, World Jazz, Jazzrock, Bigband, Vocal Jazz, dazu auch Experimentelles)
SWR2 – Anmerkung zum Sommer-Programm: Vom 18. Juli bis zum 12. September findet das ARD-Radiofestival statt. Am Abend (20.05 – 24.00 Uhr) erwartet Sie dann ein gemeinsam von den Kulturwellen der ARD gestaltetes Programm. Aus diesem Grund entfallen alle SWR2-Jazzformate, die üblicherweise in dieser Zeit zu hören sind. Stattdessen gibt es werktags von 23.30 – 24.00 Uhr eine Jazz-Sendung mit Beiträgen von allen ARD-Jazzredaktionen. (s. oben Programm HR2)
Mehr Informationen lagen uns bei Redaktionsschluss nicht vor.