01.12. Arte 01:55 Josephine Baker, Ikone der Befreiung Frankreich 2017 – Im Jahr 1925 verließ die junge schwarze Varieté-Tänzerin Josephine Baker die USA und machte sich auf den Weg nach Europa. Sie entfloh der Rassentrennung und versuchte ihr Glück in Paris. In nur einer Nacht wurde sie zum Liebling der französischen Metropole. Ihr „Danse sauvage“ sorgte für Furore auf dem alten Kontinent. Doch jedes Mal, wenn sie in ihr Heimatland zurückkehrte, stieß sie auf Rassentrennung und Rassismus. Eine Dokumentation über ihr politisches Erwachen. Hundert Jahre vor Beyoncé lebte Josephine Baker. Sie wuchs in armen Verhältnissen in Missouri auf, wurde in Frankreich zur berühmten Tänzerin und Sängerin, setzte sich im Zweiten Weltkrieg an der Seite von General de Gaulle für die Résistance ein und adoptierte zwölf Kinder aus verschiedenen Teilen der Welt. Ihr Leben klingt wie ein Roman. Doch das ist nur die eine Hälfte der Wahrheit und sich damit zu begnügen, würde ihr nicht gerecht. Wer Josephine Baker wirklich verstehen will, muss ihre Ursprünge kennen. Ihr unstillbares Verlangen, alles zu verändern, ist einer Kindheit geschuldet, in der Gewalt und harscher Rassismus Alltag waren. Als Josephine Baker zur Welt kam, lag die Sklaverei erst 40 Jahre zurück. Im Mittleren Westen der USA, wo Baker aufwuchs, wurden Schwarze immer noch behandelt wie Menschen zweiter Klasse. Sie wohnten in Elendsvierteln und wurden regelmäßig von Weißen angegriffen, die den Ausgang des Bürgerkriegs nicht verkraften konnten. Aus dieser Situation floh Josephine Baker. Doch jedes Mal, wenn sie in ihre Heimat zurückkehrte, holten sie Hass und Rassismus wieder ein. Ihre USA-Reisen waren leidvolle Erfahrungen, die sie nachhaltig prägten. Fortan und bis ans Ende ihres Lebens nutzte Josephine Baker ihre Berühmtheit, um für ihre Ideale zu kämpfen. Die Dokumentation zeigt die Entwicklung von der Tänzerin im Bananenröckchen zur politischen Figur, die 1963 beim Marsch auf Washington als einzige Frau an der Seite Martin Luther Kings das Wort ergriff. Es ist die Geschichte des politischen Erwachens des ersten schwarzen Superstars.
01.12. BR Klassik 19:05 Classic Sounds in Jazz – „Shine a light“ – Jazz für helle Stunden in der dunklen Jahreszeit. Aufnahmen mit Clifford Brown, Miles Davis, Quintette du Hot Club de France, Iiro Rantala & Jukka Perkko, Stan Getz, Fats Waller u.a.; mit Beate Sampson
01.12. BR Klassik 23:05 Jazztime –“Jazz aus Nürnberg”: Jazz & Beyond – „Revolutionär aus der Tiefe” – zum 70. Geburtstag des Basspioniers Jaco Pastorius. Mit Aufnahmen von Pat Metheny, Joni Mitchell, Weather Report und anderen; mit Beatrix Gillmann
01.12. HR2 22:30 Jazzfacts – What’s going on? Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt; mit Timo Kurth
01.12. SWR2 21:05 NOWJazz – Angular Feelings: Der Schlagzeuger und Komponist Jim Black studierte am Berklee College in Boston und wurde anschließend Teil der experimentellen New Yorker Jazzszene. Als Sideman spielte er etwa mit den Saxofonisten Tim Berne und John Zorn, als Bandleader arbeitete er mit seiner Fusionband AlasNoAxis. Seit 2016 lebt Jim Black in Berlin. Mit dem Bassisten Thomas Morgan und dem Pianisten Elias Stemeseder gründete er 2011 das Jim Black Trio – dessen Performances oszillieren beeindruckend zwischen vertrackten Formen, melancholischer, songhafter Einfachheit und offener Improvisation; mit Niklas Wandt
02.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – All that Jazz: Wynton Kelly zum 90. Geburtstag; mit Marcus Woelfle
02.12. DLF 21:05 Jazz Facts – Neues von der improvisierten Musik; mit Thomas Loewner
02.12. HR2 22:30 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Daniella Baumeister
02.12. Ö1 17:30 Spielräume – Kurios verstolperter Kammer-Jazz
03.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – Bühne frei im Studio 2 … Bühne frei im Studio 2 – …für das Simon Popp Trio. Mit Simon Popp (dr/perc, elec), Flurin Mück (perc) und Sebastian Wolfgruber (dr/perc); Aufnahme vom 17. November 2021 im Münchner Funkhaus; mit Beate Sampson
03.12. HR2 22:30 Blues’n’Roots – Blue Notes in vielen Farben; mit Dagmar Fulle
03.12. Ö1 14:05 In Concert – Zwischen Fado und Desfado: Ana Moura
03.12. SRF2 20:00 Jazz & World aktuell; mit Peter Bürli
03.12. WDR Fernsehen 00:15 Jazzline – Avishai Cohen / Joey Alexander Aufzeichnung der Leverkusener Jazztage 2021
04.12. Arte 05:00 Ella Fitzgerald – Just one of those Things – Großbritannien 2019. Ella Fitzgerald war die Stimme des Jazz: Bereits mit 17 Jahren gewinnt sie einen Talentwettbewerb im Apollo Theater in Harlem. Wenige Monate später ist Ella Fitzgerald ein Star. Auf den Spuren ihrer mehr als 60-jährigen Karriere bietet die Dokumentation viel Musik voll purer Lebensfreude und zeigt ihr politisches Engagement gegen Rassismus und Unterdrückung. Familienangehörige, Weggefährten und Zeitzeugen wie ihr Sohn Ray Brown Jr. oder die „Königin des Swing“ Norma Miller zeichnen ein faszinierendes Porträt der Sängerin. Exklusive Interviews bringen den ZuschauerInnen die Jazzdiva Ella Fitzgerald auch als Mensch nahe. Sie war die First Lady of Jazz und Schöpferin des Scat, bei dem sie ihre Stimme in freier Improvisation über Jazzakkorde wandern ließ: Ella Fitzgerald hat diese Stimme schon sehr früh zu einem virtuosen Instrument ausgebaut und gehört mit 13 Grammys und mehr als 40 Millionen verkauften Alben zweifellos zu den größten Stars der Jazzgeschichte. In bislang unveröffentlichtem Bildmaterial und exklusiven Interviews erzählt die Dokumentation aus ihrem Leben und wie es Ella Fitzgerald als schwarzer Frau gelang, in einer von Rassismus geprägten Welt erfolgreich zu sein. Die Dokumentation zeigt sie auch als Kämpferin für Bürgerrechte und beleuchtet den inneren Konflikt der Sängerin, die sich zwischen öffentlichem Ruhm und zurückgezogenem Privatleben mit Mann und Kind entscheiden musste. Als sie zum größten Gesangsstar der Welt aufgestiegen war, war sie „die einsamste Frau der Welt“, wie der Pianist und Freund Oscar Peterson erzählt. Dennoch entschied sie sich dafür, den Menschen mit ihrer Musik Hoffnung und Zuversicht zu schenken. Familienangehörige, Weggefährten und Zeitzeugen wie die „Königin des Swing“ Norma Miller in einem ihrer letzten Fernsehauftritte, Schlagzeuger Gregg Field, Pianist Kenny Barron, Impresario George Wein, Manager Jim Blackman, Tony Bennett, Jamie Cullum, Johnny Mathis, Smokey Robinson, Patti Austin und Ella Fitzgeralds Sohn Ray Brown Jr. zeichnen ein umfassendes Porträt der Sängerin. Anhand vieler Fotos und Archivbilder sowie durch Ella Fitzgeralds Sprechstimme bringt es den ZuschauerInnen das bewegte Leben der Jazzdiva nahe.
04.12. BR Klassik 18:05 Jazz und mehr – Die Eingängigen – Mit Musik von Norah Jones, Abdullah Ibrahim, John Scofield, Franz Ignaz Beck und anderen; mit Roland Spiegel
04.12. BR2 00:03 ARD-Jazznacht – Highlights, Hintergründe, Impressionen; mit Ulrich Habersetzer und Roland Spiegel
04.12. HR2 19:04 hr2 Live Jazz – Markus Stockhausen and Friends: Markus Stockhausen, tp. flh, elt; Jeroen Van Vliet, p, syn, elt; Sebastian Gramss, b; Christian Thomé, dr, perc. – Niaque: Stefan Karl Schmid, ts, ss; Philipp Brämswig, eg; Stefan Schönegg, db; Fabian Arends, dr, perc; jazzahead! Musikmesse & Festival digital 2021, ÖVB Arena, Bremen, April 2021; mit Daniella Baumeister
04.12. Ö1 23:03 Die Ö1 Jazznacht – 5 Millionen Pesos: Florian Sighartner und Carles Muñoz Camarero
04.12. SRF2 17:00 Jazz Classics; mit Jodok Hess
04.12. SWR2 09:05 SWR2 Musikstunde – Jazz across the border: Der wohl auffallendste Trend im aktuellen Jazz ist seine fortschreitende Globalisierung. Entstanden um 1900 in den USA als hybride Musik, ist der Jazz durch die Idee groß geworden, dass es sich immer lohnt, wenn man sich auch mit etwas Anderem beschäftigt als nur mit sich selbst. Die in der Improvisation angelegte Idee des Dialogs erleichtert es Jazzmusikern, sich anderen Stilen und Musikkulturen zu öffnen. So ist Jazz zu einer „global language“ geworden. „Jazz across the border“ hört auf unterhaltsam-informative Weise hin; mit Günther Huesmann
04.12. SWR2 22:03 SWR2 Jazztime – The Divine: Was den Stimmumfang und das Ausdrucksspektrum anbelangt, so konnte es Sarah Vaughan mit jeder Opernsängerin aufnehmen. Mehr noch: Sie brachte überdies die Erfahrung der schwarzen Kirche ein und schulte ihren Gesang in der Zusammenarbeit mit Instrumentalisten des Bebop wie Dizzy Gillespie oder Charlie Parker. Man bewunderte ihre Flexibilität im Dialog mit Jazzmusikern wie Clifford Brown und verehrte sie als Pop-Ikone. „The Divine“, die Göttliche, wie sie von ihren Fans genannt wurde, vermochte mit ihrer andächtigen Stimme zu verzaubern, aber auch mit frechen Vokalattacken zu faszinieren; mit Bert Noglik
05.12. HR2 19:04 hr2 Die hr-Bigband – Konzerte und Produktionen u.a. mit: Herbolzheimer ’80: hr-Bigband cond. by Erik van Lier; Livestream aus dem hr-Sendesaal, Frankfurt, Juni 2021, Teil 2; mit Gregor Praml
05.12. Ö1 00:05 Die Ö1 Jazznacht – 5 Millionen Pesos: Florian Sighartner und Carles Muñoz Camarero (Forts.)
05.12. Radio Unerhört Marburg 22:00 Bass (D)
01.12. Arte 01:55 Josephine Baker, Ikone der Befreiung Frankreich 2017 – Im Jahr 1925 verließ die junge schwarze Varieté-Tänzerin Josephine Baker die USA und machte sich auf den Weg nach Europa. Sie entfloh der Rassentrennung und versuchte ihr Glück in Paris. In nur einer Nacht wurde sie zum Liebling der französischen Metropole. Ihr „Danse sauvage“ sorgte für Furore auf dem alten Kontinent. Doch jedes Mal, wenn sie in ihr Heimatland zurückkehrte, stieß sie auf Rassentrennung und Rassismus. Eine Dokumentation über ihr politisches Erwachen. Hundert Jahre vor Beyoncé lebte Josephine Baker. Sie wuchs in armen Verhältnissen in Missouri auf, wurde in Frankreich zur berühmten Tänzerin und Sängerin, setzte sich im Zweiten Weltkrieg an der Seite von General de Gaulle für die Résistance ein und adoptierte zwölf Kinder aus verschiedenen Teilen der Welt. Ihr Leben klingt wie ein Roman. Doch das ist nur die eine Hälfte der Wahrheit und sich damit zu begnügen, würde ihr nicht gerecht. Wer Josephine Baker wirklich verstehen will, muss ihre Ursprünge kennen. Ihr unstillbares Verlangen, alles zu verändern, ist einer Kindheit geschuldet, in der Gewalt und harscher Rassismus Alltag waren. Als Josephine Baker zur Welt kam, lag die Sklaverei erst 40 Jahre zurück. Im Mittleren Westen der USA, wo Baker aufwuchs, wurden Schwarze immer noch behandelt wie Menschen zweiter Klasse. Sie wohnten in Elendsvierteln und wurden regelmäßig von Weißen angegriffen, die den Ausgang des Bürgerkriegs nicht verkraften konnten. Aus dieser Situation floh Josephine Baker. Doch jedes Mal, wenn sie in ihre Heimat zurückkehrte, holten sie Hass und Rassismus wieder ein. Ihre USA-Reisen waren leidvolle Erfahrungen, die sie nachhaltig prägten. Fortan und bis ans Ende ihres Lebens nutzte Josephine Baker ihre Berühmtheit, um für ihre Ideale zu kämpfen. Die Dokumentation zeigt die Entwicklung von der Tänzerin im Bananenröckchen zur politischen Figur, die 1963 beim Marsch auf Washington als einzige Frau an der Seite Martin Luther Kings das Wort ergriff. Es ist die Geschichte des politischen Erwachens des ersten schwarzen Superstars.
01.12. BR Klassik 19:05 Classic Sounds in Jazz – „Shine a light“ – Jazz für helle Stunden in der dunklen Jahreszeit. Aufnahmen mit Clifford Brown, Miles Davis, Quintette du Hot Club de France, Iiro Rantala & Jukka Perkko, Stan Getz, Fats Waller u.a.; mit Beate Sampson
01.12. BR Klassik 23:05 Jazztime –“Jazz aus Nürnberg”: Jazz & Beyond – „Revolutionär aus der Tiefe” – zum 70. Geburtstag des Basspioniers Jaco Pastorius. Mit Aufnahmen von Pat Metheny, Joni Mitchell, Weather Report und anderen; mit Beatrix Gillmann
01.12. HR2 22:30 Jazzfacts – What’s going on? Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt; mit Timo Kurth
01.12. SWR2 21:05 NOWJazz – Angular Feelings: Der Schlagzeuger und Komponist Jim Black studierte am Berklee College in Boston und wurde anschließend Teil der experimentellen New Yorker Jazzszene. Als Sideman spielte er etwa mit den Saxofonisten Tim Berne und John Zorn, als Bandleader arbeitete er mit seiner Fusionband AlasNoAxis. Seit 2016 lebt Jim Black in Berlin. Mit dem Bassisten Thomas Morgan und dem Pianisten Elias Stemeseder gründete er 2011 das Jim Black Trio – dessen Performances oszillieren beeindruckend zwischen vertrackten Formen, melancholischer, songhafter Einfachheit und offener Improvisation; mit Niklas Wandt
02.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – All that Jazz: Wynton Kelly zum 90. Geburtstag; mit Marcus Woelfle
02.12. DLF 21:05 Jazz Facts – Neues von der improvisierten Musik; mit Thomas Loewner
02.12. HR2 22:30 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Daniella Baumeister
02.12. Ö1 17:30 Spielräume – Kurios verstolperter Kammer-Jazz
03.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – Bühne frei im Studio 2 … Bühne frei im Studio 2 – …für das Simon Popp Trio. Mit Simon Popp (dr/perc, elec), Flurin Mück (perc) und Sebastian Wolfgruber (dr/perc); Aufnahme vom 17. November 2021 im Münchner Funkhaus; mit Beate Sampson
03.12. HR2 22:30 Blues’n’Roots – Blue Notes in vielen Farben; mit Dagmar Fulle
03.12. Ö1 14:05 In Concert – Zwischen Fado und Desfado: Ana Moura
03.12. SRF2 20:00 Jazz & World aktuell; mit Peter Bürli
03.12. WDR Fernsehen 00:15 Jazzline – Avishai Cohen / Joey Alexander Aufzeichnung der Leverkusener Jazztage 2021
04.12. Arte 05:00 Ella Fitzgerald – Just one of those Things – Großbritannien 2019. Ella Fitzgerald war die Stimme des Jazz: Bereits mit 17 Jahren gewinnt sie einen Talentwettbewerb im Apollo Theater in Harlem. Wenige Monate später ist Ella Fitzgerald ein Star. Auf den Spuren ihrer mehr als 60-jährigen Karriere bietet die Dokumentation viel Musik voll purer Lebensfreude und zeigt ihr politisches Engagement gegen Rassismus und Unterdrückung. Familienangehörige, Weggefährten und Zeitzeugen wie ihr Sohn Ray Brown Jr. oder die „Königin des Swing“ Norma Miller zeichnen ein faszinierendes Porträt der Sängerin. Exklusive Interviews bringen den ZuschauerInnen die Jazzdiva Ella Fitzgerald auch als Mensch nahe. Sie war die First Lady of Jazz und Schöpferin des Scat, bei dem sie ihre Stimme in freier Improvisation über Jazzakkorde wandern ließ: Ella Fitzgerald hat diese Stimme schon sehr früh zu einem virtuosen Instrument ausgebaut und gehört mit 13 Grammys und mehr als 40 Millionen verkauften Alben zweifellos zu den größten Stars der Jazzgeschichte. In bislang unveröffentlichtem Bildmaterial und exklusiven Interviews erzählt die Dokumentation aus ihrem Leben und wie es Ella Fitzgerald als schwarzer Frau gelang, in einer von Rassismus geprägten Welt erfolgreich zu sein. Die Dokumentation zeigt sie auch als Kämpferin für Bürgerrechte und beleuchtet den inneren Konflikt der Sängerin, die sich zwischen öffentlichem Ruhm und zurückgezogenem Privatleben mit Mann und Kind entscheiden musste. Als sie zum größten Gesangsstar der Welt aufgestiegen war, war sie „die einsamste Frau der Welt“, wie der Pianist und Freund Oscar Peterson erzählt. Dennoch entschied sie sich dafür, den Menschen mit ihrer Musik Hoffnung und Zuversicht zu schenken. Familienangehörige, Weggefährten und Zeitzeugen wie die „Königin des Swing“ Norma Miller in einem ihrer letzten Fernsehauftritte, Schlagzeuger Gregg Field, Pianist Kenny Barron, Impresario George Wein, Manager Jim Blackman, Tony Bennett, Jamie Cullum, Johnny Mathis, Smokey Robinson, Patti Austin und Ella Fitzgeralds Sohn Ray Brown Jr. zeichnen ein umfassendes Porträt der Sängerin. Anhand vieler Fotos und Archivbilder sowie durch Ella Fitzgeralds Sprechstimme bringt es den ZuschauerInnen das bewegte Leben der Jazzdiva nahe.
04.12. BR Klassik 18:05 Jazz und mehr – Die Eingängigen – Mit Musik von Norah Jones, Abdullah Ibrahim, John Scofield, Franz Ignaz Beck und anderen; mit Roland Spiegel
04.12. BR2 00:03 ARD-Jazznacht – Highlights, Hintergründe, Impressionen; mit Ulrich Habersetzer und Roland Spiegel
04.12. HR2 19:04 hr2 Live Jazz – Markus Stockhausen and Friends: Markus Stockhausen, tp. flh, elt; Jeroen Van Vliet, p, syn, elt; Sebastian Gramss, b; Christian Thomé, dr, perc. – Niaque: Stefan Karl Schmid, ts, ss; Philipp Brämswig, eg; Stefan Schönegg, db; Fabian Arends, dr, perc; jazzahead! Musikmesse & Festival digital 2021, ÖVB Arena, Bremen, April 2021; mit Daniella Baumeister
04.12. Ö1 23:03 Die Ö1 Jazznacht – 5 Millionen Pesos: Florian Sighartner und Carles Muñoz Camarero
04.12. SRF2 17:00 Jazz Classics; mit Jodok Hess
04.12. SWR2 09:05 SWR2 Musikstunde – Jazz across the border: Der wohl auffallendste Trend im aktuellen Jazz ist seine fortschreitende Globalisierung. Entstanden um 1900 in den USA als hybride Musik, ist der Jazz durch die Idee groß geworden, dass es sich immer lohnt, wenn man sich auch mit etwas Anderem beschäftigt als nur mit sich selbst. Die in der Improvisation angelegte Idee des Dialogs erleichtert es Jazzmusikern, sich anderen Stilen und Musikkulturen zu öffnen. So ist Jazz zu einer „global language“ geworden. „Jazz across the border“ hört auf unterhaltsam-informative Weise hin; mit Günther Huesmann
04.12. SWR2 22:03 SWR2 Jazztime – The Divine: Was den Stimmumfang und das Ausdrucksspektrum anbelangt, so konnte es Sarah Vaughan mit jeder Opernsängerin aufnehmen. Mehr noch: Sie brachte überdies die Erfahrung der schwarzen Kirche ein und schulte ihren Gesang in der Zusammenarbeit mit Instrumentalisten des Bebop wie Dizzy Gillespie oder Charlie Parker. Man bewunderte ihre Flexibilität im Dialog mit Jazzmusikern wie Clifford Brown und verehrte sie als Pop-Ikone. „The Divine“, die Göttliche, wie sie von ihren Fans genannt wurde, vermochte mit ihrer andächtigen Stimme zu verzaubern, aber auch mit frechen Vokalattacken zu faszinieren; mit Bert Noglik
05.12. HR2 19:04 hr2 Die hr-Bigband – Konzerte und Produktionen u.a. mit: Herbolzheimer ’80: hr-Bigband cond. by Erik van Lier; Livestream aus dem hr-Sendesaal, Frankfurt, Juni 2021, Teil 2; mit Gregor Praml
05.12. Ö1 00:05 Die Ö1 Jazznacht – 5 Millionen Pesos: Florian Sighartner und Carles Muñoz Camarero (Forts.)
05.12. Radio Unerhört Marburg 22:00 Bass (D)
06.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – Jazztoday; mit Henning Sieverts
06.12. HR2 22:30 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Jürgen Schwab
06.12. Ö1 19:30 On stage – Ein Ozean der „good vibes“: Sängerin Cyrille Aimée
07.12. 3sat 02:15 (Nacht von Montag auf Dienstag, 07.12.) Leverkusener Jazztage – Rebekka Bakken. Eines mag Rebekka Bakken gar nicht leiden: wenn man sie als Jazz-Sängerin bezeichnet. Die Norwegerin sieht sich als Singer-Songwriterin, die sich stimmlich vom Jazz hat inspirieren lassen. Und das ganz gleich, ob sie Cyndi Laupers „Time After Time“ adaptiert, „Forever Young“ von Alphaville auf ihrer Setlist hat, dem Alltagspessimisten Ludwig Hirsch mit „Der Schnee draußen schmilzt“ huldigt oder eigene Songs auf die Bühne bringt.
07.12. 3sat 03:15 Leverkusener Jazztage – Still In the Woods – Freigeistig, experimentierfreudig und offen gegenüber verschiedenen musikalischen Stilmitteln – all das sind Still In The Woods. Anna Hauss prägt in emotionaler Vielschichtigkeit den Sound. Wenn das Quartett aus Berlin und Leipzig auf das Genre-Karussell springt und beschwingt seine Runden dreht, kommen jazzige Harmonien, Neo-Soul, energetische Grooves und Indietronics vor. Ihre komplexen Sound-Welten machen die vier Musiker zu ihrem individuellen Zuhause. Mal druckvoll wie in „Fountains“, mal sanft wie in „I Can’t Remember Love“ – mit letzterem Song schafften es Anna Hauss und Pianist Robert Wienröder in den Score der weltweit erfolgreichen Netflix-Serie „Das Damengambit“.
07.12. 3sat 04:15 Leverkusener Jazztage – Wollny – Parisien – Lefebvre – Lillinger. Wenn sich vier Hochkaräter der internationalen Jazzszene treffen, entsteht dabei selbstverständlich eine Supergroup. Der musikalische Strang ist dabei extrem dick geflochten. An diesem ziehen der deutsche Pianist Michael Wollny, sein Landsmann Christian Lillinger am Schlagzeug, der US-Amerikaner Tim Lefebvre am E-Bass und der Franzose Émile Parisien am Saxofon. Sobald die vier Herren loslegen, dröselt sich der Strang hochkomplex auf. Dabei werden spacige Sounds, Kraut- und Postrock, Jazziges und Noise-Fragmente kunstvoll miteinander verwoben, bedingungslos geschreddert und wieder neu zusammengesetzt.
07.12. 3sat 05:15 Leverkusener Jazztage – Avishai Cohen: Wo auch immer Avishai Cohen bei Konzerten steht, ist das Zentrum der Bühne. Der Israeli wird vom „Bassplayer Magazine“ unter den 100 einflussreichsten Bassisten des 20. Jahrhunderts geführt. Er ist Kontrabassist, Sänger, Komponist, Bandleader und Arrangeur. Wenn Cohen live loslegt, ist er mit seiner Version des Modern Jazz, in der sich zeitgenössischer Jazz und die musikalischen Traditionen des Nahen Ostens beherzt einhaken, stets Impulsgeber.
07.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – News & Roots: Hören wir Gutes und reden darüber! Aktuelle Jazzalben, vorgestellt und diskutiert von Beate Sampson, Ulrich Habersetzer und Roland Spiegel
07.12. DLF 21:05 Jazz Live – Pablo Held Trio & Nelson Veras: Pablo Held – Piano; Robert Landfermann – Kontrabass; Jonas Burgwinkel – Schlagzeug; Nelson Veras – Gitarre; Beethoven-Haus Kammermusiksaal, Bonn, 17. September 2021; mit Odilo Clausnitzer
07.12. HR2 22:30 Jazz and More – An den Rändern des Jazz; mit Timo Kurth
07.12. SRF2 20:00 Late Night Concert – Django Bates Human Chain am Festival Generations 2021; mit Roman Hosek
07.12. SWR2 20:05 SWR2 Jazz Session – Labour feat. Hani Mojtahedy bei den Donaueschinger Musiktagen 2021: Labour ist ein Projekt der in Berlin lebenden Klangkünstlerin Farahnaz Hatam und des Perkussionisten Colin Hacklander. Bei der NOWJazz Session im Rahmen der Donaueschinger Musiktage 2021 haben sie „Nine-sum sorcery“ präsentiert, einen dreiteiligen Zyklus aus elektronischen Sounds, dynamischer Percussion, Videoinstallationen und dem Gesang der kurdischen Künstlerin Hani Mojtahedy. Das Werk nimmt Bezug auf das Buch „Cyclonopedia“ des iranischen Philosophen Reza Negarestani. Darin beschäftigt er sich auf fiktionaler Ebene mit den Auswirkungen der Ölförderung auf Natur, Politik und Gesellschaft; mit Thomas Loewner
08.12. BR Klassik 23:05 Jazztime –“Jazz aus Nürnberg”; mit Beate Sampson
08.12. HR2 22:30 Jazzfacts – What’s going on? Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt; N.N.
08.12. SWR2 21:05 NOWJazz Magazin – Neues aus der Welt des Jazz. Wie immer erwarten Sie in dieser Sendung Informationen über bevorstehende Events, Rezensionen über Festivals, Buchbesprechungen und jede Menge brandneuer Alben; mit Bert Noglik
09.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – All that Jazz; mit Ralf Dombrowski
09.12. DLF 21:05 Jazz Facts – Gruppensound mit Gamben: Der Bassist und Komponist Florian Rynkowski und sein Projekt „Momentum“; mit Sophie Emilie Beha
09.12. HR2 22:30 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Daniella Baumeister
09.12. Ö1 17:30 Spielräume
10.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – BR Jazzclub: Gentleman der Blue Notes: Startrompeter Franco Ambrosetti, der am 10. Dezember 2021 seinen 80. Geburtstag feiert, zusammen mit Tenorsaxophonist Johannes Enders und dem Trio von Pianistin Anke Helfrich bei EBE-JAZZ 21, dem internationalen Jazzfestival in Ebersberg und Grafing; mit Ulrich Habersetzer
10.12. HR2 22:30 Blues’n’Roots – Blue Notes in vielen Farben; mit Dagmar Fulle
10.12. Ö1 14:05 In Concert – Joe Becks Abschiedstournee mit John Abercrombie
10.12. Ö1 19:30 Jazztime – Der Gitarrist Florian Palier: Jazz, Improvisation und Bach
10.12. SRF2 21:00 Jazz Collection – Jaco Pastorius; mit Herbie Kopf (Z)
10.12. WDR Fernsehen 00:55 Jazzline – Web Max / Bobby Rausch Aufzeichnung der Leverkusener Jazztage 2021 – Web Web x Max Herre haben sich bei einem gemeinsamen Auftritt mit Gregory Porter kennengelernt. Und von diesem Augen- blick an war für Max Herre und Roberto Di Gioia klar: Wir mögen uns, wir schätzen einander künstlerisch, lass uns was zusammen machen. Gesagt, getan und aufgenommen: „Web Max“ heißt das Gemeinschaftsprojekt, das der italienisch-deutsche Jazzpianist und der deutsche Rapper und Singer-Songwriter im Sommer 2021 veröffentlicht haben. Was die Herren auf dem Album so gekonnt wie elegant abliefern, ist eine Liebeserklärung an den Spiritual Jazz der frühen 1970er-Jahre. Kosmisch, soulig und körperwarm geht es zu in den Stücken der Hommage. „Akinuba / The Heart“ klingt so, wie der rauchgeschwängerte Jazz-Keller, den es heute nicht mehr gibt: geheimnisvoll, auf- und anre-gend. Und bei „The Sequel“ tanzen nicht nur die Cocktailkirschen im Glas. Sondern auch alle die, die ihre Ohren gerne in knackigen Grooves baden. Geradlinig, kraftvoll, basslastig und immer mit einem sicheren Gespür für knackige Grooves: das sind Bobby Rausch aus Berlin. Mit Bassklarinette, Baritonsaxofon, Drums und diversen Effektgeräten setzt das Trio auf analoge und digitale Klänge, pendelt energiegeladen zwischen Komposition und Improvisation und hat bei all dem immer eines: große Lust auf maximale Freiheit. Genre-Grenzen überwinden Bobby Rausch gut und gerne, die drei Musiker tummeln sich am liebsten in möglichst vielen Spielarten. Dynamisch und spielfreudig verschmelzen Bobby Rausch in Tracks wie „Hidden Message, Open Water“, „Retro Metro“ und „King Of The Whales“ Jazz und Funk, lassen technoide Beats mit freejazzigen Bläsern familiär werden und und packen mit knisternder Dynamik auch Soul und Rock in ihren brodelnden Sound. Im vorletzten Jahr konnten die Leverkusener Jazztage einen runden Geburtstag feiern: 2019 fand das Festival, das sich im Laufe der Jahrzehnte international einen hervorragenden Ruf erspielt hat, zum 40. Mal statt. Nachdem die Veranstalter:innen im für alle Kulturschaffenden schwierigen Jahr 2020 ein Programm auf die Beine gestellt hatten, das sich hören und sehen lassen konnte, findet die 42. Ausgabe der Leverkusener Jazztage 2021 wieder vor Publikum statt – selbstverständlich unter Beachtung der aktuell gültigen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW.
11.12. BR Klassik 18:05 Jazz und mehr – Die Grenzüberschreitenden: Mit Musik von Renaud Garcia-Fons und Claire Antonini, dem Tarkovsky Quartet und von Gitarrist Alvaro Pierri. Aufnahmen vom Festival „grenzenlos“ in Murnau 2021; mit Roland Spiegel
11.12. BR2 00:03 Radio Jazznacht; mit Ssirus W. Pakzad
11.12. HR2 19:04 hr2 Live Jazz – Fabian Rucker: Fabian Rucker, ts; Chris Neuschmid, g; Philipp Nykrin, p; Andreas Waelti, b; Andreas Lettner, dr; Leibnitz International Jazz Festival, Kulturzentrum Leibnitz, Hugo-Wolf-Saal, Österreich, Oktober 2020; mit Claus Gnichwitz
11.12. SRF2 17:00 Jazz Classics; mit Jodok Hess
11.12. SWR2 22:03 SWR2 Jazztime – #zusammenspielen: Das Jakob Bänsch Collective im Studio 2 in Baden-Baden: „Young lions“ – fünf Löwen und eine Löwin – in Baden-Baden: Das Jakob Bänsch Collective vereint einige der vielversprechendsten Nachwuchstalente des deutschen Jazz und präsentierte sich im Studio 2 des SWR. Der Pforzheimer Trompeter Jakob Bänsch hat ein formidables Sextett zusammengestellt, dessen Mitglieder – alle kommen aus Baden-Württemberg – zwischen 18 und 21 Jahre alt sind. Sein Collective mit Jakob Manz und Lukas Wögler (Saxofone), Moritz Langmaier (Piano), Loreen Sima (Bass) und Malte Wiest (Schlagzeug) spielt einen herzerfrischend aktuellen Modern Jazz; mit Karsten Mützelfeldt
12.12. HR2 19:04 hr2 Die hr-Bigband – Konzerte und Produktionen u.a. mit: Konzerte und Produktionen u.a. mit: Das Pop-Abo – Gregor Meyle. hr-Bigband feat. Gregor Meyle cond. by Guido Jöris; Hessischer Rundfunk, hr-Sendesaal, Frankfurt, September 2021, Teil 1; mit Daniella Baumeister
12.12. Ö1 00:10 Die Ö1 Jazznacht – Der Wiener Gitarrist Claus Spechtl über sein neues Trioalbum
12.12. Ö1 19:34 Ö1 Kunstsonntag – Radiosession: Zwischen freier Improvisation und Songwriter-Sphären
12.12. Ö1 20:55 Ö1 Kunstsonntag Milestones – Ein Brasilianer auf USA-Forschungsreise: Caetano Veloso
12.12. Radio Unerhört Marburg 22:00 Gitarre (D)
13.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – Jazztoday; mit Henning Sieverts
13.12. HR2 22:30 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Karmen Mikovic
13.12. Ö1 19:30 On stage – Trompeten-Krimis und mysteriöse Soundscapes: Interzone
14.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – News & Roots; mit Henning Sieverts
14.12. DLF 21:05 Jazz Live – Martin Fondse, Eric Vloeimans & Matangi String Quartet Eric Vloeimans – Trompete; Martin Fondse – Piano, Vibrandoneon; Matangi String Quartet. Cologne Jazzweek, Stadtgarten Köln, 3. September 2021; mit Karsten Mützelfeldt
14.12. HR2 22:30 Jazz and More – An den Rändern des Jazz; mit Martin Kersten
14.12. SRF2 21:00 Jazz Collection – Lisette Spinnler
14.12. SWR2 20:05 SWR2 Jazz Session – Homezone: Jazz in Südwest. Mit der SWR Bigband. Die monatliche Sendereihe „Homezone“ führt regelmäßig an die vielen verschiedenen Orte, an denen der Jazz im Südwesten zu Hause ist. Neben Konzertaufnahmen aus unserem Archiv und aktuellen Studioproduktionen gibt es immer auch einen thematischen Schwerpunkt. In dieser „Homezone“-Ausgabe sind wir zu Gast bei der SWR Big Band; mit Fanny Opitz
15.12. BR Klassik 19:05 Classic Sounds in Jazz – „Moments of Lightness” – mit Aufnahmen von Julian Cannonball Adderley, Franco Ambrosetti, Melody Gardot, Frank Sinatra und anderen; mit Beatrix Gillmann
15.12. BR Klassik 23:05 Jazztime –“Jazz aus Nürnberg”: Mostly Vocal; mit Beate Sampson
15.12. HR2 22:30 Jazzfacts – What’s going on? Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt; N.N.
15.12. SWR2 21:05 NowJazz – Guat! Neues aus der jungen Wiener Jazzszene. Von groovenden Jazzrhythmen über handfeste Beats bis hin zu feinziseliert abstrakten Klangexperimenten: Heute spüren wir einigen aktuellen Strömungen in Wien nach und stellen Musiker*innen der jüngeren Generation vor. Bassistinnen wie Judith Ferstl und Beate Wiesinger, Astrid Wiesinger oder Jakob Gnigler am Saxofon oder die Schlagzeugerin Judith Schwarz nebst Kollegen Lukas König. Sie alle haben den Jazz als gemeinsamen Nenner, bewegen sich musikalisch aber auf ganz unterschiedlichen Pfaden; mit Nina Polaschegg
16.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – All that Jazz: Musikalische Traumbilder: Das Tarkovsky Quartet beim Festival „grenzenlos“ in Murnau. Mit Anja Lechner, Cello, Jean-Marc Larché, Sopransaxophon, Jean-Louis Matinier, Akkordeon, und Francois Couturier, Klavier. Aufnahme vom 23. Oktober 2021 aus dem Kultur- und Tagungszentrum Murnau; mit Roland Spiegel
16.12. DLF 21:05 Jazz Facts – Liebe, Beats und Freiheit: Der Schlagzeuger Thomas Sauerborn; mit Anja Buchmann
16.12. HR2 22:30 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Daniella Baumeister
16.12. Ö1 17:30 Spielräume
17.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – Jazz auf Reisen: Von Neufundland nach Franken: Das Trio des Pianisten Florian Hoefner beim Festival „Jazz an der Aisch“ im fränkischen Höchstadt. Mit Andrew Downing, Kontrabass, Nick Fraser, Schlagzeug, und Florian Hoefner, Klavier. Aufnahme vom 8. Oktober 2021 aus der „Fortuna Kulturfabrik“; mit Roland Spiegel
17.12. DLF 22:05 Milestones Jazzklassiker – Schmelztiegel der Kulturen: Ein Streifzug durchs Plattenwerk Kip Hanrahans; mit Karl Lippegaus
17.12. HR2 22:30 Blues’n’Roots – Blue Notes in vielen Farben; mit Dagmar Fulle
17.12. Ö1 14:05 In Concert live – „Ö1 Jazz Treasures“: Monty Alexander – aus dem Wiener Café Wortner
17.12. SRF2 20:00 Jazz & World aktuell; mit Roman Hosek
18.12. BR Klassik 18:05 Jazz und mehr – „Wasser, Luft und die Liebe zum Song“ – Mit Musik von Airelle Besson, Matt Carmichael, dem Florian Hoefner Trio und anderen; mit Beatrix Gillmann
18.12. BR2 00:03 Radio Jazznacht; mit Peter Veit
18.12. DLF 01:05 Radionacht Klanghorizonte – 30 Jahre Klanghorizonte. Mit Musik von Joni Mitchell, Ali Fara Touré, Brian Eno, Radiohead u.v.a.; mit Michael Engelbrecht
18.12. HR2 19:04 hr2 Live Jazz – Greenwoman-Relaunch – Mysterious Music: Malcolm Braff, key; Lukas König, dr, b-synth; Claire Huguenin, voc, keyb, b; Schaffhauser Jazzfestival, Kammgarn, Schweiz, Mai 2021; mit Jürgen Schwab
18.12. Ö1 23:03 Die Ö1 Jazznacht – Eine Label-Legende feiert Geburtstag: 50 Jahre Enja Records
18.12. SRF2 17:00 Jazz Classics; mit Jodok Hess
19.12. Ö1 00:05 Die Ö1 Jazznacht – Eine Label-Legende feiert Geburtstag: 50 Jahre Enja Records (Forts.)
19.12. Ö1 19:34 Ö1 Kunstsonntag – Radiosession: The Meters und Karl Ratzer als funkige Inspiration
19.12. Ö1 20:55 Ö1 Kunstsonntag Milestones – Aki Takases Brückenschlag vom Blues zur Gegenwart
19.12. Radio Unerhört Marburg 22:00 Miscellaneous (D)
20.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – Jazztoday; mit Henning Sieverts
20.12. HR2 22:30 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Karmen Mikovic
20.12. Ö1 19:30 On stage – Perkussive Tastenenergie: Aki Takase
21.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – News & Roots; mit Henning Sieverts
21.12. DLF 21:05 Jazz Live – A Bu – Piano: Klavierfestival Ruhr, Hagen, 18. September 2021; mit Michael Kuhlmann
21.12. HR2 22:30 Jazz and More – An den Rändern des Jazz; mit Martin Kersten
21.12. SRF2 20:00 Late Night Concert – Composer Project am Festival Generations 2021; mit Roman Hosek
21.12. SWR2 20:05 SWR2 Jazz Session – SWR2 Jazz College: Mit irio-eides, Brainsail und Fraktion Fe. Mit einer neuen Kooperation pr舖entiert SWR2 ab jetzt regelm葹ig jungen Jazz aus S�west: Im SWR2 Jazz College treten zweimal im Jahr drei Studierenden-Bands aus den Hochschulst臈ten Mannheim, Mainz und Stuttgart auf �die Premiere gab es im November bei einem Konzertabend in der Alten Feuerwache Mannheim mit dem Quintett irio-eides aus Stuttgart, der Manneimer Band Brainsail und Fraktion Fe aus Mainz; mit Julia Neupert
22.12. BR Klassik 19:05 Classic Sounds in Jazz – „Let it snow“ – Blue Notes über die weiße Pracht – Jazzige Klänge über Schnee unter anderem von Sängerin Betty Carter, Trompeter Roy Hargrove und Pianistin Julia Hülsmann; mit Ulrich Habersetzer
22.12. BR Klassik 23:05 Jazztime –“Jazz aus Nürnberg”; mit Beate Sampson
22.12. HR2 22:30 Jazzfacts – What’s going on? Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt; N.N.
22.12. SWR2 21:05 NOWJazz – Afroamerikanischer Keyboard-Wizzard: James Francies: „Bei James brauchst du keinen Bassisten!“ Auf dieser Empfehlung des Schlagzeugers Eric Harland beruht das neue Trio von Pat Metheny. Denn James Francies bedient nicht einfach nur das Piano, er sitzt hinter einer Wagenburg aus Tasteninstrumenten – wie einst Lyle Mays an derselben Stelle. Und klingt doch ganz anders. James Francies aus Houston/Texas ist einer der wenigen afroamerikanischen keyboard wizzards. Mit 26 Jahren ist er bereits mittendrin in einer steilen Karriere, die auch zwei eigene Alben umfasst; mit Michael Rüsenberg
23.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – All that Jazz; mit Ssirus W. Pakzad
23.12. DLF 21:05 Jazz Facts – Mit Riesenschritten voran Die Sängerin Camille Bertault Von Karsten Mützelfeldt
23.12. HR2 22:30 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Daniella Baumeister
23.12. Ö1 17:30 Spielräume
24.12. HR2 19:04 Jazz unterm Baum – Ein abwechslungsreiches Programm aus aktuellen jazzigen Weihnachtsliedern und aus Klassikern des Genres; mit Karmen Mikovic
25.12. BR Klassik 18:05 Jazz und mehr; mit Roland Spiegel
25.12. BR2 00:03 Radio Jazznacht; mit Marcus Woelfle
25.12. HR2 19:04 Swinging Christmas – Jeff Cascaro & hr-Bigband, cond. & arr. by Jörg Achim Keller, mit Geschichtenerzähler Walter Renneisen, hr-Sendesaal, Frankfurt; Konzertmitschnitt vom 21. / 22.12.2021; mit Claus Gnichwitz
25.12. SRF2 17:00 Jazz Classics; mit Jodok Hess
25.12. SWR2 16:05 SWR2 Xmas Jazz – Nordic Sounds. Alle Jahre wieder: Pünktlich zu Weihnachten wird der Musikmarkt zuverlässig mit entsprechenden Produktionen überschüttet. Ästhetisch sind sie manchmal reichlich kitschig. Die skandinavische Szene allerdings zeigt, dass die Kombination Weihnachten und Jazz auch ohne ein Übermaß an Pomp funktioniert. Und dies auch unabhängig von saisonalen Veröffentlichungen. Musikerinnen und Musiker wie Janne Mark, Tuija Komi, Aki Rissanen oder Geir Sundstøl produzieren ihre Alben nicht explizit als Weihnachtsmusik, und trotzdem passen sie stimmungsmäßig hervorragend in diese Zeit; mit Thomas Loewner
26.12. DLF 21:05 Jazz Live Extra – Hayden-Zone: Ein etwas anderes Kirchenkonzert. Hayden Chisholm – Altsaxofon, Shrutibox, Gesang; Kit Downes – Orgel; Vokalensemble PJEV; Cologne Jazzweek, Agneskirche Köln, 1. September 2021; mit Hayden Chisholm
26.12. HR2 19:04 Swinging Christmas – Pat Appleton & hr-Bigband, cond. & arr. by Jörg Achim Keller: Christmas Carols, Lebkuchen und weihnachtliche Schmunzelgeschichten mit dem Tatort-Kriminaltechniker Hartmut Volle als Geschichten-Erzähler, Bad Nauheim Jugendstil-Theater, Konzertmitschnitt vom 14. Dezember 2019; mit Claus Gnichwitz
26.12. Ö1 00:05 Die Ö1 Jazznacht – 5 Millionen Pesos: Dominik Fuss und Jörg Leichtfried
26.12. Ö1 19:34 Ö1 Kunstsonntag – Radiosession: Kammermusik goes Pop-Song: June in October
26.12. Ö1 20:55 Ö1 Kunstsonntag Milestones – Science-Fiction-Jazz und Avant-Funk: Herbie Hancock
26.12. Radio Unerhört Marburg 22:00 Eisenbeil vs. Holdsworth (US)
26.12. SWR2 15:05 SWR2 Jazz und Literatur – Das Beste zum Schluss: Literarische und musikalische Höhepunkte des Jahres. Was waren die prickelnden Neuerscheinungen des Jahres 2021? Wir präsentieren einige davon. SWR2 Literatur-Chef Frank Hertweck und SWR2 Jazzredakteur Günther Huesmann stellen ihre persönlichen Bücher-Highlights und Jazz-Entdeckungen des Jahres vor. Allen Pandemie-Zeitläufen zum Trotz war in der Welt des geschriebenen Wortes und der spontanen Musik eine Menge los; mit Frank Hertweck und Günther Huesmann
27.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – Jazztoday; mit Henning Sieverts
27.12. HR2 22:30 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Karmen Mikovic
27.12. Ö1 19:30 On stage – Klavier-Schlagzeug-Duette mit Sogwirkung
28.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – News & Roots; mit Henning Sieverts
28.12. DLF 21:05 Jazz Live – Bonus Edition: Zusätzliche Ausschnitte aus DLF Konzertaufzeichnungen 2021; mit Odilo Clausnitzer
28.12. HR2 22:30 Jazz and More – An den Rändern des Jazz; mit Martin Kersten
28.12. SRF2 20:00 Jazz & World aktuell; mit Roman Hosek
28.12. SRF2 21:00 Jazz Collection – Thierry Lang
28.12. SWR2 20:05 SWR2 Jazz Session – #zusammenspielen. Das Russudan Meipariani Ensemble im Funkstudio Stuttgart. Gesang in der georgischen Vokaltradition, instrumentale Minimal Music-Strukturen und freie Improvisation: Das sind die musikalischen Eckdaten des Stuttgarter Russudan Meipariani Ensembles. Ausgezeichnet unter anderem beim Creole-Wettbewerb und nominiert für den Preis der deutschen Schallplattenkritik, waren die Pianistin, Komponistin und Sängerin Russudan Meipariani, die Geigerin Natalie Meipariani und der Cellist Giga Khelaia jetzt mit ihrem aktuellen Programm in unserer Reihe #zusammenspielen zu Gast; mit Julia Neupert
29.12. SWR2 21:05 NowJazz – Familienbande: Verwandtschaftliche Kooperationen im Jazz. Ein musikalisches Elternhaus kann den Nachwuchs darin bestärken, selbst eine Laufbahn im Jazz anzustreben. Andererseits ist der Beruf Jazzmusiker*in nicht besonders familienfreundlich. Zudem müssen sich Kinder berühmter Jazzmusiker notorisch den Vergleich mit ihren Eltern gefallen lassen – ist das eine Bürde oder Ehre? Haben professionelle Musiker*innen die Karrieren ihrer Kinder im Jazz gefördert oder eher skeptisch betrachtet? Sind jazzende Geschwister ein seltenes Phänomen oder häufig anzutreffen? Die Sendung erkundet Familienbande quer durch Genres und die Jazzgeschichte; mit Franziska Buhre
29.12. BR Klassik 23:05 Jazztime –“Jazz aus Nürnberg”; mit Roland Spiegel
29.12. HR2 22:30 Jazzfacts – What’s going on? Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt; N.N.
30.12. BR Klassik 23:05 Jazztime – All that Jazz; mit Marcus Woelfle
30.12. DLF 21:05 Jazz Facts – Jazzfacts Auslese: Die besten Platten 2021; mit Odilo Clausnitzer, Michael Engelbrecht und Karsten Mützelfeldt
30.12. HR2 22:30 Jazz Now – Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen; mit Daniella Baumeister
30.12. Ö1 17:30 Spielräume
31.12. Ö1 14:05 In Concert – Würdigung einer Funk-(Jazz-)Legende: Pee Wee Ellis
31.12. Ö1 23:03 Die Ö1 Jazznacht – Tatort Silvester-Jazznacht: Harald Krassnitzer im Studio
NDR Blue (DAB+) gs – donnerstags 23.05 – 0.00 Uhr
Radio Antenne Münster »Radio Grenzenlos« wird an jeden zweiten Donnerstag im Monat bei Antenne Münster um 21.00 Uhr im Bürger-Funk ausgestrahlt.
Radio Dreyeckland jeden Samstag 10 Uhr bis 11 Uhr: Jazznews; mit H. Dillmann u. H. Vollmer. Jeden Sonntag 10 Uhr bis 11 Uhr: Jazz Matinee; mit M. van Gee. 1 x im Monat sonntags 18 Uhr bis 20 Uhr: Jazz Spezial
Radio Jazztime Nürnberg (auf UKW 94,5 und der Kabelfrequenz 98,35) Programm siehe unter http://www.jazzstudio.de/
Radio Unerhört Marburg Antenne: 90,1 MHz/Kabel: 100,15 MHz – Die »Jazz-Zeit« ist die regelmäßige Jazzsendung auf Radio Unerhört Marburg. Jeden Sonntagabend von 22.00-0.00 Uhr; Wiederholung am folgenden Samstag von 10.00-12.00 Uhr. Mit dem Untertitel »Neues im Jazz« stellt Constantin Sieg dort pro Sendung zehn neu erschienene Jazz-CDs vor und kommentiert sie kurz. (von Free Jazz bis zu Blues, Mainstream, World Jazz, Jazzrock, Bigband, Vocal Jazz, dazu auch Experimentelles)
Mehr Informationen lagen uns bei Redaktionsschluss nicht vor.