Kathrin-Preis – Kathrin Lemke Scholarship for Young Improvisers

Mit vollem Namen soll der Preis Kathrin Lemke Scholarship for Young Improvisers heißen. Aber jetzt schon hat sich unter denen, die mit ihm befasst sind, die Kurzform „Kathrin-Preis“ durchgesetzt. Er wird im Spätsommer 2018 erstmals vergeben.

Tom Ibarra Group – 18 Jahre jung und doch schon ein alter Hase

Man sollte meinen, dass jemand, der Jimi Hendrix, Weather Report und Pat Metheny als Einflüsse und Vorbilder nennt, schon im gesetzteren Alter sein muss. Der französische Gitarrist Tom Ibarra ist jedoch gerade mal zarte 18 Jahre jung und doch schon ein alter Hase im Musikgeschäft. In diesem Jahr wurde er mit dem LetterOne Rising Stars Jazz Award ausgezeichnet.

Martti Vesale – Alt aber neu

Nachdem Lee Morgan, die Jazz Messengers, Horace Silver, Miles und viele andere die Vollmundigkeit in den Jazz zurückgebracht hatten, speiste sich der Hauptstrom des Jazz aus diesem Pool. Mithilfe immer ausgefeilterer Melodik und freierer harmonischer Auffassung entstand in den Jahrzehnten danach das, was man heute manchmal mit dem hässlichen Wort Post-Bop bezeichnet.

Makiko Hirabayashi – Die Energie der brechenden Welle

Einander überlagernde Rhythmen, im Unbestimmten schwebende Harmonien, eine sanfte humoristische Note – Makiko Hirabayashi, die japanische Pianistin aus Dänemark, schafft mit ihrem hinreißenden Trio immer wieder große Augenblicke voller Magie.

Feature Jilman Zilman

Das heitere dritte Album

Auf seinem dritten Album The Loft Recordings macht Jilman Zilman, das Quartett des Augsburger Schlagzeugers Tilman Herpichböhm, gemeinsame Sache mit dem russisch-amerikanischen Pianisten Simon Nabatov.

Brad Mehldau – Bach Metamorphosen

Statt mit Jazz-Klassikern hat sich der amerikanische Pianist offiziell erstmals mit einem Barock-Klassiker beschäftigt. Doch im Gegensatz zu all den anderen Bach-Jazz-Projekten ist After Bach eine durch und durch poetische Würdigung, die mit Jazz im Grunde nichts zu tun hat.

Yellow Bird – Quer zum Hipster-Zeitgeist-Jazz

Benannt nach einem Song der Mills Brothers aus den 50er Jahren, nahm die Berliner Band Yellow Bird 2015 ein Album voller Country- und Folk-Songs auf. Mit ihrer Modern Roots Music fielen sie komplett aus dem Rahmen der zeitgeistigen Hipster-Jazz-Szene der Hauptstadt und gerade deshalb umso mehr auf. Statt mit gut abgehangenen Coverversionen bestreiten sie ihr zweites Album Edda Lou nun ausschließlich mit Eigenkompositionen.

Jivan Gasparyan – Melancholie der Präzision

Tsirani Tsar ist der armenische Name für den Aprikosenbaum. Ein Lied mit diesem Titel ist für das Duduk Ensemble des armenischen Duduk-Meisters Jivan Gasparyan ein Pflichtstück, denn die armenische Doppelrohrblatt-Flöte Duduk, eine Verwandte der Oboe, wird aus Aprikosenholz gefertigt.